Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Mittwoch, 15. Juni 2016

Wenn es aus dem Kirchturm funkt

Das „domradio Studio-Nahe“ der Pfarrei in Bretzenheim feiert Jubiläum

Bretzenheim – Von außen mag er gewöhnlich scheinen – aber der Kirchturm der Bretzenheimer Pfarrkirche Maria Geburt ist etwas ganz Besonderes: Hinter seinen Mauern finden sich nicht nur Kirchenglocken, sondern das einzige von einer Pfarrei betriebene Lokalradio in Rheinland-Pfalz – das „domradio Studio-Nahe“. Jetzt hat der von Ehrenamtlichen betriebene Sender Grund zu feiern: Seit zehn Jahren funkt es aus dem Kirchturm – und das 24 Stunden an sieben Tagen der Woche. Und die Frequenz-Lizenz wurde gerade um weitere zehn Jahre verlängert. Zum Jubiläum plant das Team zwei Sondersendungen am Freitag, 1. Juli, von 15 bis 18 Uhr und Samstag, 2. Juli, von 8 bis 12 Uhr. Dass das domradio Studio-Nahe sich vor allem als Teil von Kirche vor Ort versteht, zeigt ein Blick hinter die Kulissen des einzigen Pfarr-Radios mit eigener UKW-Frequenz.

Seine Leidenschaft für das Medium Radio und sein Theologiestudium verbinden - das brachte Sender-Gründer Michael Pauken vor rund elf Jahren auf die Idee, das Thema seiner Diplomarbeit „Verkündigung im Radio“ in die Praxis umzusetzen. Während seines Pastoralkurses in Bretzenheim musste er für das Projekt erst einmal die Werbetrommel rühren – immerhin ist der von der Kirchengemeinde finanziell getragene Radiosender bis heute ein einmaliges Pilotprojekt. „Natürlich gab es auch damals Fernsehgottesdienste für Menschen, die nicht selbst in die Kirche gehen können, aber mir war der lokale Aspekt wichtig. Wenn wir Gottesdienste direkt aus der Pfarrkirche vor Ort übertragen könnten, wäre das viel näher an den Menschen dran“, erinnert sich Pauken. Rund 15.000 Euro kamen damals durch Spenden, Kaffee- und Weinverkäufe nach den Gottesdiensten zusammen, und als 2005 die Pfarrkirche renoviert wurde, installierte man auch ein Mischpult und eine neue Beschallungsanlage. Da schnell klar war, dass ein Team aus Ehrenamtlichen kein 24-stündiges Vollprogramm liefern konnte, holten sich die engagierten Radiomacher als Partner das „domradio“ ins Boot. Von der Idee bis zur ersten Sendung dauerte es eineinhalb Jahre, denn erst einmal musste die Landesmedienanstalt eine Frequenz zuteilen, bevor der Privatsender „on air“ gehen durfte. Bis heute besteht das Programm aus drei Teilen: Den Gottesdienstübertragungen am Wochenende aus Bretzenheim, später auch aus Langenlonsheim, den Veranstaltungstipps und Beiträgen des Studio-Nahe-Teams, und schließlich dem Programm des domradios Köln, das in der restlichen Zeit übernommen wird. „Wir sind 24 Stunden werbefrei auf Sendung. Und mit einem guten Gerät, etwa im Auto, kann man uns sogar bis Bingen empfangen“, so Pauken.

Heute besteht das Team aus drei Technikern und fünf Moderatoren. Eine Ehrenamtliche der ersten Stunde ist Moderatorin Donata von Plettenberg. Für die 53-Jährige ist die Motivation klar: „Wir bringen denen, die es nicht selbst erleben können, die Gemeinde - den Gottesdienst nach Hause. Sie können so ganz anders teilhaben, als es etwa durch die Hauskommunion ginge.“ Jahrelang schrieb von Plettenberg Veranstaltungstipps und moderierte später die Samstagssendung. Die gibt es inzwischen so nicht mehr, das Team ist umgestiegen auf drei bis vier Sondersendungen im Jahr zu speziellen Themen wie „Flüchtlingen“ oder „Leben“. Außerdem gibt es ein 45-minütiges „Vorprogramm“ vor den Gottesdienstübertragungen um 10.30 Uhr. „Mich persönlich freut es einfach, dass ein am Anfang durchaus kritisch beäugtes Projekt viele Mitstreiter fand und es uns bis heute gibt. Vor allem unsere drei Techniker leisten tolle Arbeit – die sind oft viel eingespannter als die Moderatoren“, sagt Pauken. Für die Jubiläumssendungen wünscht sich das Team natürlich viele Zuhörer. Geplant seien Musikwünsche der Zuhörer und des Teams von „ACDC bis Helene Fischer“, originelle Fundstücke aus dem Archiv und sogar ein EM-Spezial mit einem Sportexperten. Eine Bitte hat das Team noch an seine Hörer: „Besonders freuen würden wir uns über Rückmeldungen, wo die Hörer uns überall empfangen.“ Das domradio Studio-Nahe sendet auf UKW 87,9, im Internet finden sich Informationen und das Webradio unter www.studio-nahe.de, Rückmeldungen auch über Facebook.

Weiteres:

News Details