Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 26. April 2018

Wert der Arbeit aus christlicher Perspektive

Bischof-Stein-Stiftung fördert Ausstellung im Museum am Dom mit 15.000 Euro

Trier – Mit 15.000 Euro fördert die Bischof-Stein-Stiftung im Bistum Trier die Kunstausstellung „lebensWertArbeit“ im Museum am Dom. Sie ist Teil des gleichnamigen Bistumsprojektes, das Karl Marx 200. Geburtstag zum Anlass nimmt, sich mit dem Wert von Arbeit im Leben des Menschen zu befassen. Vom 5. Mai bis 21. Oktober wird die Partnerausstellung der großen Landesausstellung „Karl Marx. Leben.Werk.Zeit“ zu sehen sein.

Thomas Theis, geschäftsführender Vorstand der der Bischof-Stein-Stiftung, erklärte bei der Scheckübergabe am 26. April das Engagement für die Ausstellung: „Das Thema der Ausstellung, also das Spannungsfeld von Arbeitsleben und Menschenwürde, ist auch aus unserer Sicht sehr wichtig. Wir freuen uns, dass die Angebote rund um den 200. Geburtstag von Karl Marx um die Perspektive der katholischen Soziallehre erweitert werden.“ Der Mensch und sein Bezug zur Arbeit stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Dabei wird ein Bogen gespannt von einer schöpferischen Arbeit zur Selbstverwirklichung bis hin zu einer entfremdeten Form von Lohnarbeit in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem und den Folgen einer globalisierten und digitalisierten Arbeitswelt. „Der künstlerische Zugang der Ausstellung spricht ein breites Publikum an“, erklärt Theis weiter. „Die Exponate werden sicher auch viele junge Menschen motivieren, über den ‚LebensWert‘ von Arbeit neu nachzudenken.“

Museumsdirektor Markus Groß-Morgen dankte Theis für die Fördersumme. „Damit war es uns möglich, spezielle Anforderungen für zeitgenössische Kunstwerke zu realisieren.“ Neben modernen Werken renommierter Künstler werde es auch interaktive Bereiche geben, beispielsweise das „Labor“, macht er Lust auf die Ausstellung. „Das ist eine Werkstatt, in der verschiedene Gruppen von Studierenden und Künstlern auf phantasievolle Weise Themen der aktuellen Arbeitswelt diskutieren. Als „work in progress“ werden diese Themen vor den Augen der Besucher oder im Austausch mit ihnen entwickelt.“

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es auf: www.lebenswert-arbeit.de und zur Stiftung auf: www.stiftungszentrum-trier.de/bischof-stein-stiftung

(sb)

 

Weiteres:

News Details