Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Freitag, 28. Dezember 2018

"Wir gehören zusammen"

Diözesaner Aussendungsgottesdienst der Sternsinger in Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler – So viele Sternsinger hat die Pfarrkirche St. Laurentius sicherlich in ihrer fast 750-jährigen Geschichte noch nicht gesehen. Fast 500 Jungen, Mädchen und ihre Begleiterinnen und Begleiter feierten hier gemeinsam mit Weihbischof Jörg Michael Peters, Jugendpfarrer Martin Laskewicz und Dechant Jörg Meyrer sowie Pfarrer Christian Adams die bistumsweite Eröffnung der Sternsingeraktion.

Der Gottesdienst stand, wie die Aktion selbst, unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“. Kinder mit Behinderung und das südamerikanische Land stehen dieses Mal im Mittelpunkt des Dreikönigssingens. In Entwicklungs- und Schwellenländern leben besonders viele Kinder mit Behinderung – die meisten in großer Armut. In vielen Teilen der Erde werden diese als Last oder Schande empfunden; häufig leiden sie unter Gewalt. „Alle die auf der Erde leben, gehören zusammen“, betonte Weihbischof Peters in seiner Predigt und appellierte an die Kinder: „Macht einen Schritt auf den anderen zu, der ausgeschlossen ist, beim Spielen oder Lernen“. Dies sei Inklusion. „Das ist kein Mitleid, sondern eine Begegnung auf Augenhöhe“.

Rund um den 6. Januar ziehen die Sternsinger in ihren prachtvollen Kostümen von Tür zu Tür, bringen den Segen für das neue Jahr und sammeln Spenden. „Menschen einen Segen dazulassen, heißt, wir wünschen ihnen Gesundheit und alles, was es zum Leben braucht“, erklärt der Weihbischof.

Rainer Schulze, Diözesanvorsitzender des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Trier und Dechant Meyrer dankten den Mädchen und Jungen. „Ihr macht einen solch wichtigen Dienst, obwohl ihr mitunter kalte Nasen und Füße bekommt“, sagt Meyrer.

Am Ende des Gottesdienstes segnete Weihbischof Peters noch die Kreide, mit der die Kinder den Segen „20*C+M+B*19“ über jede Haustüre schreiben. Die drei Buchstaben stehen für die lateinische Formel „Christus mensionem benedicat“. Auf Deutsch: „Christus segne dieses Haus“.

An der Aussendung nahmen Gruppen unter anderem aus den Dekanaten Ahr-Eifel, Remagen-Brohltal, Andernach-Bassenheim, Cochem, Merzig und Bernkastel teil.

Geplant wurde der Gottesdienst von Martin Laskewicz und weitern Haupt- sowie Ehrenamtliche, BDKJ und der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der Gottesdienst wurde musikalisch durch den Organisten Klaus-Dieter Holzberger, einer Band und Rhythmusgruppe unter der Leitung von Gerd Jung und dem Bläserchor von Rüdiger Stiehl begleitet.

Seit ihrem Start im Jahr 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Insgesamt haben die Sternsinger bisher über eine Milliarde Euro gesammelt. Weltweit konnten dadurch mehr als 73.000 Projekte und Hilfsprogramme gefördert werden. Getragen wird die Aktion vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem BDKJ.

Mehr Informationen gibt es unter www.sternsinger.de.

(jf)

Weiteres:

News Details