Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Samstag, 19. Oktober 2019

„Zeichen der Verbundenheit setzen“

Bischof bittet um Spenden zum Sonntag der Weltmission

Trier/Koblenz/Saarbrücken – Bischof Dr. Stephan Ackermann ruft gemeinsam mit dem internationalen katholischen Hilfswerk missio zur Teilnahme an der weltweit größten katholischen Solidaritätsaktion, dem Sonntag der Weltmission, auf. Dazu wurde ein Schreiben des Bischofs in allen Gottesdiensten am 20. Oktober verlesen. Die Kollekte, die in über 100 Ländern am Sonntag, 27. Oktober, gesammelt wird, ist für die Arbeit der 1.100 ärmsten Diözesen in Afrika, Asien und Ozeanien bestimmt. 2018 sammelte das Bistum Trier für diese Kollekte 311.958 Euro.

In diesem Jahr steht der Nordosten Indiens beispielhaft im Vordergrund der Aktion. „Wir sind Gesandte an Christi statt“ (2 Kor 5, 20) lautet das Bibelzitat zum diesjährigen Weltmissionssonntag. missio stellt unter dem Thema „getauft und gesandt“ die Arbeit der katholischen Kirche im Nordosten Indiens vor, der geprägt ist von Ausgrenzung, Rechtlosigkeit und Armut. Die dortige christliche Minderheit engagiert sich vor allem in Schulen, Sozialstationen und Krankenhäusern. Durch ihr Beispiel an Nächstenliebe zeigen und leben sie ihren Glauben und sind so missionarisch tätig.

Weitere Informationen gibt es unter www.missio-hilft.de und unter www.weltkirche.bistum-trier.de

(aw)

Weiteres:

News Details