Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Dienstag, 14. Dezember 2021

Zweites Weihnachtsfest unter Corona: Kirchen beweisen Kreativität

Neben traditionellen Christmetten gibt es viele pandemiegerechte Alternativen

Saarbrücken – An keinem Tag des Jahres sind die Kirchen so gut besucht wie an Heiligabend. Zurzeit bereiten sich die katholischen Kirchengemeinden im Saarland auf ein zweites Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen vor. Denn zur Sicherheit aller Gläubigen gibt es angesichts der Pandemie Beschränkungen. Neben den traditionellen Christmetten entsprechend des Schutzkonzeptes des Bistums Trier planen sie innovative und coronagerechte Alternativen. So erhöhen manche Pfarreien die Zahl der Gottesdienste am 24. Dezember oder strahlen diese im Internet aus. An mehreren Orten soll im Freien gefeiert werden oder durch Stationengänge im Freien oder in der geöffneten Kirche die Weihnachtsgeschichte individuell erlebbar werden. Hier eine Auswahl der Angebote im saarländischen Teil des Bistums –ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

„In unserer Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt werden an Heiligabend alle Gottesdienste im Freien stattfinden, um zu vermeiden, dass wir Menschen an der Kirchentür abweisen müssen“, kündigt Diakon Christoph Storb an. An den Weihnachtsfeiertagen seien dann wieder Messen in den Kirchen geplant. Da das aber immer noch nicht ausreiche, um allen Interessierten ein Angebot zu machen, organisieren die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden im Warndt, in Völklingen, Püttlingen, Riegelsberg, Holz und Heusweiler gemeinsam zwei ökumenische Autokino-Gottesdienste. Das Ordnungsamt hat bereits grünes Licht für zwei Gottesdienste am 24. Dezember um 15 Uhr und 17 Uhr auf dem großen Parkplatz vor dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte gegeben. Der Gottesdienst wird von Seelsorgern der katholischen und evangelischen Pfarreien in Völklingen und im Warndt gestaltet und über eine Leinwand und das Autoradio übertragen. Eine vorherige Online-Anmeldung ist erforderlich. Sie kann über das Online-Formular auf der Homepage der Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt (www.heiligkreuzimwarndt.de) erfolgen.

Auch die Pfarreiengemeinschaft St. Jakob in Alt-Saarbrücken hat sich für Open-Air-Gottesdienste entschieden. So findet am 24. Dezember um 17 Uhr eine Outdoor-Familienkrippenfeier im Park des Pingussonbaus (hinter St Jakob, ehem. Kultusministerium) statt. Ebenfalls um 17 Uhr ist auf dem Sportplatz neben der Christkönig-Kirche in Alt-Saarbrücken eine weitere Outdoor-Familienkrippenfeier geplant. Zudem wird die Christmette um 23 Uhr aus der Kirche St. Jakob live gestreamt. Zelebrant ist Dechant Benedikt Welter. Den Stream gibt es auf YouTube unter: https://youtu.be/E1eluUkYBVI

In St. Wendel feiern katholische und evangelische Christen an Heiligabend um 17 Uhr auf dem Kirmesplatz (Bosenbach) eine ökumenische Christvesper. Darüber hinaus werden alle Gottesdienste aus der Wendelinus-Basilika an Weihnachten, Silvester und Neujahr im Internet gestreamt www.pg-wnd.de . An Heiligabend wird um 10 Uhr ein weihnachtlicher Gottesdienst in die Stiftung Hospital übertragen und das Jesus-Kind mit einem Gästebuch überbracht, das bis zum 2. Februar über die Wohnbereiche wandert. Die Messdiener in Winterbrach bringen am Heiligen Abend allen Bewohnern von Winterbach einen Weihnachtsgruß. Die Bewohner der Stiftung Hospital (Seniorenhaus) erhalten von der Pfarrgemeinde einen Weihnachtsbrief.

Gleich drei Gottesdienste finden am Heiligen Abend in der Jugendkirche eli.ja in Saarbrücken statt. Um 14 Uhr und 15 Uhr findet die Kinderweihnacht statt, um 17 Uhr wird die Christmette gefeiert. Vorher findet ein Warming up statt mit Musik. Die Christmette wird unter der 2G-Regel gefeiert, d.h. nur genesene oder geimpfte Personen können teilnehmen. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren, Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren, die regelmäßig in den Schulen getestet werden und Kinder über 6 Jahre, die regelmäßig in der KiTa getestet werden und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können sowie Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel. Alle anderen Gottesdienste finden ohne Zugangsbeschränkungen, daher jedoch mit reduziertem Platzangebot, statt. Die Christmette sowie der Gottesdienst am Zweiten Weihnachtsfeiertag um 18.15 Uhr werden gestreamt. Für die Gottesdienste ist eine Anmeldung erforderlich unter www.eli-ja.de

Das Team des Begegnungsortes „welt:raum“ in Saarbrücken lädt für Heiligabend ein, Weihnachten einmal anders zu feiern. „Noch immer verändert die Pandemie vieles. Doch auch ohne Zwang kann es gut sein, etwas anders zu machen. Für alle, die etwas anders wollen am Heiligen Abend, bieten wir diesen Gottesdienst an“, heißt es in der Einladung. Los geht es um 16 Uhr in der Basilika St. Johann mit Bläserensemble, Geschichten von Menschen, die die Weihnachtsbotschaft neu und im Heute erzählen und einem Gang zur Krippe. Die Feier endet im Freien gegen 17.15 Uhr. „Mit dabei auch: das Weihnachtsevangelium, Segen und hoffentlich viel Nähe trotz Abstand“, heißt es weiter.

Zu einem Gottesdienst in der Heiligen Nacht um Mitternacht mit besonderer Lichtgestaltung, Kerzenschein und weihnachtlicher Musik lädt die Jugendkirche MIA in Rappweiler ein. Aufgrund der Größe sind dort auch unter Corona-Bedingungen die Abstände und Schutzkonzepte gut einzuhalten, teilt die Jugendkirche mit.

Die Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit Neunkirchen (Hangard, Münchwies und Wiebelskirchen) bietet am Heiligen Abend verschiedene Formate an. Unter dem Titel „Flügelschlag und Weihnachtshauch“ ist von 15 bis 18 Uhr die Kirche in Wiebelskirchen geöffnet. Die „Offene Kirche“ bietet Gelegenheit zum Ankommen und Ausruhen mit Stationen zur Besinnung. Die geschmückte Kirche lädt ein, zur Ruhe zu kommen, Musik und Stille zu erleben und zum persönlichen Gebet. An der Krippe erwartet jeden ein Überraschungspaket und auf Wunsch eine persönliche Segnung. „So entsteht ein begehbarer Weihnachtsgottesdienst für Einzelne, Paare oder Familien. Alles auf Abstand und doch in Gemeinschaft“, sagt Pfarrer Markus Krastl. Für die „Offene Kirche“ ist keine Anmeldung notwendig. Um 15 Uhr und 16.30 Uhr gibt es Wort-Gottes-Feiern in den Kirchen von Hangard und Münchwies mit Diakon Martin Simon, um 22 Uhr eine klassische Christmette in der Kirche Hangard. Für alle Gottesdienste braucht es eine Anmeldung übers Pfarrbüro Tel. (06821) 52107.

Die Pfarrei St. Marien in Neunkirchen lädt für 24. Dezember um 15 Uhr zu einer Kinderkrippenfeier mit Krippenspiel (mit Figuren, Erzähler und Kantorin) ein. Um 17 Uhr findet ein Gottesdienst statt und um 22 Uhr die Christmette. Die Christmette und das Festhochamt am 25. Dezember um 10.30 Uhr werden sowohl am Telefon als auch über YouTube übertragen. Weitere Informationen auf der Homepage www.stmarien-neunkirchen.de/ oder unter Tel. (06821) 22140.

Zur „Offenen Kirche“ laden auch Katholikinnen und Katholiken in Völklingen-Fürstenhausen ein. In der Kirche Schmerzhafte Mutter hat von 15 bis 17 Uhr jeder die Möglichkeit, bei Musik an der Krippe zu verweilen. Dazu wird die Weihnachtsbotschaft einmal um 15.15 Uhr und um 16.15 Uhr zu hören sein. Um 15 Uhr findet in St. Eligius in Völklingen eine Krippenfeier statt.

Die Botschaft der Geburt Christi wird als erstes den Hirten auf dem Feld verkündet. Zu einem Hirtenfeuer vor der Kirche St. Konrad in Röchlinghöhe sind alle Interessierten um 17 Uhr eingeladen. Kinder tragen das Weihnachtsevangelium vor, gemeinsam wird das Lied „Stille Nacht“ gesungen und das Friedenslicht aus Bethlehem verteilt. Um 16 Uhr findet  in St. Michael (Völklingen) ein Familien-Wortgottesdienst unter dem Titel „Weihnachten: Wenn ein Traum Hand und Fuß bekommt“ statt. Die Besucher sind eingeladen zum Mitträumen und Eintauchen in Musik, Text und Lichtinstallationen. Christmetten in Christkönig um 17 Uhr und in St. Eligius um 18 Uhr und um 22 Uhr in Schmerzhafte Mutter (in italienischer Sprache) runden das Angebot der Pfarreiengemeinschaft an Heiligabend ab.

Die Pfarreiengemeinschaft Saarlouis links der Saar lädt für 24. Dezember zu einem lebendigen Weihnachtsweg für Familien nach Lisdorf ein. Der Weihnachtsweg startet auf dem Schulhof der Grundschule Lisdorf und endet an der Krippe in der Kirche mit dem Weihnachtssegen. „An verschiedenen Stationen können die Familien mit Kindern das Weihnachtsevangelium erleben und so einen Weihnachtsgottesdienst an Stationen feiern“, sagt Gemeindereferentin Corinna Achtermann. Familien können sich bei ihr anmelden und erhalten eine noch freie Startzeit zwischen 13 und 15 Uhr. „So ist auch der Abstand zwischen den Familien gewährleistet“, betont Achtermann. Anmeldung unter: achtermann(at)kirche-saarlouis.de

In der Kirche Maria Königin in Primsweiler (Pfarreiengemeinschaft Schmelz) ist am 24. Dezember von 14 Uhr bis 16.30 Uhr ein Stationengang für Familien aufgebaut. Dazu schreiben die Organisatoren: „Verkürze die Wartezeit bis das Christkind kommt und durchlaufe zusammen mit Mama und Papa unsere verschiedenen Stationen. Durch das Lösen von kreativen und spannenden Aufgaben vergeht das Warten wie im Fluge.“

(uk)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details