Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

SWR Rheinland-Pfalz - Sonntag, 25. November 2018 - 07:00 bis 07:30 Uhr - „Menschen unter uns“

Abschied vom Islam

Themenbereich: Zeitgeschehen
Sendereihe: „Menschen unter uns“

Wenn Flüchtlinge Christen werden. Gerade wurde Ramin im kalten Wasser des Hamburger Stadtparksees getauft, ein junger Afghane, geboren als Muslim. Jetzt ist er Christ. In seiner Heimat kann ihm dafür der Tod drohen.
[ UT ]

Doch nicht nur Ramin ist entschlossen. 80 weitere in Weiß gekleidete Täuflinge warten am Ufer darauf, dass sie endlich in den See eintauchen und mit ihrem alten Leben abschließen können. Mehrere hundert Flüchtlinge will Pastor Albert Babajan von der persisch-sprachigen Pfingstgemeinde in diesem Jahr taufen. Solche Taufen gibt es in Freikirchen, aber auch in landeskirchlichen Gemeinden. Eine Entscheidung mit ernsthaften Konsequenzen. Das Filmteam begleitet den Iraner Parsa, der mitten im Asylverfahren steht. Er hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verklagt, weil sein Asylantrag bereits zweimal abgelehnt wurde. Nun ist er Christ und möchte die Entscheidung mit diesem Argument prüfen lassen. Meint er es ernst mit dem christlichen Glauben oder steckt dahinter eine Taktik? Und wie lässt sich das feststellen? „Bamf“ und Kirchen sind sich da nicht immer einig. Flüchtlinge gehen mit der Taufe ein erhebliches Risiko ein. Manche werden in den Unterkünften bedroht und angefeindet. Trotz aller Risiken fühlt sich Abbas als Christ endlich frei und betet nun mit Freude statt mit Angst. Die Neu-Christen werden zweifellos die Gemeinden verändern.

Weiteres:
 /section>