Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

ARD - Montag, 22. Oktober 2018 - 21:45 bis 22:15 Uhr -

Das Milliardenbuisness der Schleppermafia

Themenbereich: Ehe

Im Verborgenen werden zehntausende Menschen nach Europa und nach Deutschland geschleust: zum Beispiel mit erschlichenen Touristen- und Studienvisa oder mit Scheinarbeitsverträgen. Die Methoden werden dabei immer raffinierter.
[ UT ]

Durch Netzwerke von Erfüllungsgehilfen auf allen Ebenen und über Grenzen hinweg verschleiern die Schlepper ihre Geschäfte. So brachte ein syrisch-polnischer Familienverband Syrer für durchschnittlich 8.000 Euro pro Person mit erschlichenen Touristenvisa nach Deutschland. Die Chefin des Schleuserringes sitzt mittlerweile in U-Haft, der Prozess gegen die Bande soll demnächst in Berlin beginnen. Banden- und gewerbsmäßige Schleusung betreibt auch ein deutsch-indischer Schlepperring in Eilenburg (Sachsen), ohne jedoch harte Sanktionen fürchten zu müssen, da er eine Gesetzeslücke nutzt. Die Kriminellen arrangieren Scheinehen zwischen rumänischen und tschechischen Frauen auf der einen und indischen oder pakistanischen Männern auf der anderen Seite. Kostenpunkt: 20.000 Euro. Für die staatlichen Sicherheitsorgane ist es schwer, auf nationaler Ebene erfolgreich gegen diese Banden vorzugehen. Zwei Jahre recherchierten Reporter des ARD-Magazins "FAKT" im Milieu der Schleppermafia und hatten Kontakt zu den Köpfen der kriminellen Netzwerke. Für die Reportage sprachen sie mit Insidern und Geschleusten. Sie begleiteten auch die Ermittlungsarbeit der Bundespolizei - ein exklusiver Einblick in die wenig Methoden der international agierenden Banden.

Weiteres:
 /section>