Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

ZDF - Mittwoch, 8. Juli 2020 - 03:05 bis 04:20 Uhr - "ZDFzoom"

Endstation Libyen - Europa schottet sich ab

Themenbereich: Politik
Sendereihe: "ZDFzoom"

In Libyen praktiziert die EU seit 2017 eine menschenrechtswidrige Abschottungspolitik. Libysche Milizen erhalten Geld aus Europa, um Menschen an der Flucht nach Europa zu hindern.

Krieg, Sklaverei, Folter – Tausende Migranten werden in libyschen Lagern festgehalten, Hunderttausende Flüchtlinge leben im Land unter unmenschlichen Bedingungen. Die Hilfsorganisationen der UN schaffen es nicht mehr, den Menschen zu helfen. "ZDFzoom" schaut auf den Flüchtlings-Hotspot in Nordafrika: Tausende Menschen fliehen in Libyen vor dem Bürgerkrieg. Aber auch vor teils unmenschlichen Bedingungen in den Flüchtlingslagern, vor Folter und Vergewaltigung. Diejenigen, die die Flucht nach Europa über das Meer wagen, werden von der sogenannten libyschen Küstenwache teils illegal zurück in die Lager gebracht. Bislang hat die EU 506 Millionen Euro nach Libyen geschickt, davon allein 87 Millionen, um die sogenannte libysche Küstenwache zu unterstützen. Ist Europa deshalb mitverantwortlich für Menschenrechtsverletzungen in Libyen? "ZDFzoom"-Autorin Sara Creta ist es gelungen, mit Flüchtlingen zu sprechen, die in libyschen Lagern festgehalten werden. Eine junge Frau berichtet: "Sie vergewaltigen Mädchen, und sie prügeln jeden. Wir wollen hier weg. Wir wollen Bildung, Gesundheit, Sicherheit." Internationale Organisationen wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR scheitern zunehmend bei ihren Anstrengungen, die Lage der Migranten zu verbessern beziehungsweise die Menschen in andere afrikanische Länder zu bringen. Der Sonderbeauftragte für die Region, Vincent Cochetel, bekennt gegenüber "ZDFzoom": "Wir bekommen keinen Zugang zu den Lagern. Wir können die Flüchtlinge in Libyen zurzeit nicht schützen." Und Dietmar Köster, Mitglied im Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments, verurteilt in klaren Worten die Zusammenarbeit der EU mit der libyschen Küstenwache: "Die libysche Küstenwache ist kein geeigneter Partner, um hier zu einer humanitären Lösung zu kommen. Die Küstenwache setzt sich aus verbrecherischen Banden zusammen, die oft in illegale Geschäfte eingebunden sind, und von daher muss die Zusammenarbeit (…) auf der Stelle beendet werden." Während derzeit an der türkisch-griechischen Grenze Tausende versuchen, in die EU zu kommen, ist an den Küsten Italiens und Maltas weitgehend Ruhe eingekehrt: Nur noch wenige Migranten schaffen die Fahrt von Libyen über das Mittelmeer. Seit Beginn des Jahres waren es gerade 2300, die bis nach Europa kamen, über 2000 wurden von der libyschen Küstenwache aufgegriffen und zurück nach Libyen gebracht. Finanziert und ausgebildet sowie durch europäische Aufklärungsflüge unterstützt wird die libysche Küstenwache von der EU. Europa hat die Sicherung seiner Außengrenze im Mittelmeer den bewaffneten Kräften eines gescheiterten Staates überlassen. Einige europäische Politiker sehen diese Kooperation als Erfolg. Aber um welchen Preis?

Weiteres:
 /section>