Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

ARD - Dienstag, 13. November 2018 - 22:45 bis 00:15 Uhr - Aus der ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit".

Fatale Geständnisse

Themenbereich: Zeitgeschehen
Sendereihe: Aus der ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit".

Unschuldig verurteilt. Warum gestehen Menschen Verbrechen, die sie nicht begangen haben? In den USA tun genau das unzählige zu Unrecht Beschuldigte - Jahr für Jahr. Warum?
[ UT ]

Experten führen dieses Verhalten auf bestimmte polizeiliche Verhörmethoden zurück. Methoden, die mit einem enormen psychischen Druck arbeiten. Umfassende Recherchen zu diesem Thema bestätigen: Keine Augenzeugen, kein Überwachungsvideo, nicht einmal DNA-Beweise wiegen so schwer wie ein Geständnis – auch wenn es jeder Wahrheit entbehrt und unter Zwang abgelegt wurde. Die dänische Regisseurin Katrine Philp begleitet für ihren aufrüttelnden Dokumentarfilm “Fatale Geständnisse - Unschuldig verurteilt“ die US-amerikanische Strafverteidigerin Jane Fisher-Byrialsen, die sich seit Jahren mit diesem Phänomen beschäftigt. Das fesselnde Film-Plädoyer für Gerechtigkeit stellt den Kampf der Juristin für die zu Unrecht Inhaftierten ins Zentrum und macht fragwürdige polizeiliche US-Ermittlungs- und Verhörtaktiken publik.

Weiteres:
 /section>