Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

ARD - Montag, 12. November 2018 - 22:45 bis 23:30 Uhr - Aus der ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit".

Recht oder Rache?

Themenbereich: Zeitgeschehen
Sendereihe: Aus der ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit".

Der Ruf nach härteren Strafen. 40 Jahre lang hat der Kriminologe Prof. Franz Streng Jurastudenten befragt, wie sie über Straftäter urteilen würden. Das Ergebnis der Langzeitstudie: Die Justiz solle härter durchgreifen, Straftäter länger einsperren und weniger Wert auf Resozialisierung legen.
[ UT ]

Knapp 30 Prozent der angehenden Juristen forderten inzwischen sogar, die Todesstrafe wieder einzuführen. Der "Bestrafungs-Zeitgeist" durchzieht weite Teile der Gesellschaft. Fast täglich werden Forderungen nach härteren Strafen laut. Die "Lust auf Strafe" - woher kommt sie? Und wie gehen wir damit um? Marianne Metzger kann den Tod ihrer Tochter Anne und ihres vierjährigen Enkels nicht verwinden. Annes ehemaliger Lebensgefährte hat die beiden erstochen, aus Rache für die Trennung. Die grausame Bluttat im Auto ist auch für Außenstehende nur schwer zu ertragen. Taxifahrer Mehmet Yilmaz fährt in Hamburg auf eine Kreuzung. Die Ampel ist grün. Wie aus dem Nichts rast ein anderes Auto in seines. Mit Tempo 140. Der Fahrer hatte es gestohlen, keinen Führerschein und 1,2 Promille im Blut. Ein Fahrgast stirbt sofort, ein weiterer und Taxifahrer Yilmaz überleben schwerverletzt. In beiden Fällen stehen die Täter wegen Mordes vor Gericht. Nach einem illegalen Autorennen mit Todesfolge in Berlin im vergangenen Jahr ist es nun das zweite Mal in der deutschen Rechtsgeschichte, dass ein Verkehrsteilnehmer wegen Mordes angeklagt wird. Unsere Autorin Dörte Schipper begleitet Metzger und Yilmaz während der Strafprozesse. Die beiden müssen monatelang erleben, wie sich die Täter nach allen Regeln der Anwaltskunst rechtfertigen. Eine qualvolle Erfahrung. Der Film dokumentiert das Bedürfnis der Opfer nach Sühne und das Recht der Angeklagten auf gute Verteidigung. Und macht damit erfahrbar, wie viel der Rechtsstaat seinen Bürgern an dieser Stelle abverlangt.

Weiteres:
 /section>