Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Kirchliches Amtsblatt - Bistum Trier

Wenn Sie einen Artikel aus dem Kirchlichen Amtsblatt (KA) zitieren wollen, können Sie zur Quellenangabe nach diesem Muster verfahren: KA [Bistum Trier] Jahrgang (Jahreszahl) Artikel-Nummer, also z.B. für das Abschlussdokument der Bistumssynode die Quellenangabe: "veröffentlicht in: KA Bistum Trier, 160 Jg.(2016) Nr. 120".

Im Folgenden nennen wir über der Überschrift des jeweiligen Artikels neben diesen Angaben und dem Datum zur inhaltlichen Orientierung außerdem die Rubriken aus dem KA (z.B. "Akten", "Erlasse des Bischofs", "Verordnungen und Bekanntmachungen", "Kirchliche Mitteilungen" etc.)

Das Kirchliche Amtsblatt wird in zwei Originalexemplaren auf Papier gedruckt, gesiegelt und in der Kanzlei der Kurie bzw. im Bistumsarchiv aufbewahrt. Rechtsverbindlich ist der Text dieser gesiegelten Ausgaben des Amtsblattes. (vgl. KA  Bistum Trier 164 Jg. (2020) Nr. 183 (dort Abs.Nr. 3

Verordnungen und Bekanntmachungen - Montag, 1. Juni 2020 - Jahrgang: 164 - Artikel: 113

Fortgeltung von Dokumenten und oberhirtlichen Verwaltungsakten bei Verschiebung von Sakramentenspendungen bzw. (Wieder-)Aufnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise

In den vergangenen Monaten wurden durch den Ortsordinarius zahlreiche Genehmigungen, Erlaubnisse oder Dispensen für Sakramentenspendungen erteilt, die dann infolge der Kontaktverbote zur Eindämmung der Verbreitung des „Corona-Virus“ auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden mussten bzw. noch verschoben werden müssen. Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass diese Verwaltungsakte sich auf die jeweils beantragte Amtshandlung als solche beziehen, nicht auf den genauen Zeitpunkt ihrer Durchführung. Sie gelten auch bei Verschiebung des Termins fort. Im Einzelnen ist für den Bereich des Bistums Trier Folgendes zu beachten:

Erwachsenentaufen, (Erwachsenen-)Firmungen, Konversionen und Rekonziliationen

Die erteilten Genehmigungen und Bevollmächtigungen bleiben bis zur tatsächlichen Spendung der Taufe/der Firmung bzw. bis zum Vollzug der Aufnahme oder der Wiederaufnahme in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche gültig. Sofern sich zwischenzeitlich die persönlichen Voraussetzungen der zu taufenden/zu firmenden oder (wieder-) aufzunehmenden Person wesentlich geändert haben, obliegt es dem beauftragten Amtsträger zu beurteilen, ob der Ortsordinarius über die veränderten Voraussetzungen unterrichtet werden muss.

Trauungen

Die erstellten Ehevorbereitungsprotokolle behalten ihre Gültigkeit. Sie müssen daher nach der vom „Corona-Virus“ hervorgerufenen Krisensituation nicht neu erstellt werden. Sofern keine gegenteiligen Anhaltspunkte vorliegen, ist davon auszugehen, dass die persönlichen Ehevoraussetzungen weiterhin gegeben sind. Bei längerer Verschiebung des Trautermins (mehr als sechs Monate) sind die Brautleute nach etwaigen zwischenzeitlichen Veränderungen ihrer persönlichen Verhältnisse zu fragen. Zwecks Nachweis der Weitergeltung der damals gemachten Angaben unterzeichnen in diesem Falle die Brautleute versehen mit dem neuen Datum erneut. Im Ehevorbereitungsprotokoll ist bei der Dokumentation der erfolgten Trauung (Seite 4 unten) der Grund für die Verschiebung des Trautermins kurz zu vermerken.

Die auf der Grundlage des Ehevorbereitungsprotokolls erteilten Dispensen, Erlaubnisse, Unbedenklichkeitserklärungen [nihil obstat] oder andere oberhirtliche Verwaltungsakte gelten ebenfalls bis zur tatsächlich erfolgten Eheschließung fort. Sofern zwischenzeitlich wesentliche Veränderungen gegenüber den im Ehevorbereitungsprotokoll dokumentierten Verhältnissen eingetreten sind (z. B. durch Kirchenaustritt), muss das Ehevorbereitungsprotokoll dem Bischöflichen Offizialat vorgelegt werden.

Auch Überweisungen ins Ausland behalten grundsätzlich ihre Gültigkeit. Allerdings kann der für den Eheschließungsort zuständige Ordinarius anders entscheiden. Daher ist dem Brautpaar dringend anzuraten, mit dem ausländischen Traupfarramt zu klären, welche Dokumente und Genehmigungen ggf. erneut vorzulegen sind.

Trier, den 8. Mai 2020

Das Bischöfliche Offizialat Trier

Weiteres:
 /section>