Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Verordnungen und Bekanntmachungen - Dienstag, 1. Oktober 2002 - Jahrgang: 146 - Artikel: 181

Keine Beteiligung an der Aktion 'Weihnachten im Schuhkarton'

In den vergangenen Jahren wurde in einzelnen Pfarreien, Kindertageseinrichtungen und anderen Einrichtungen des Bistums Trier die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ der Organisation „Geschenke der Hoffnung“ (bis Ende des vergangenen Jahres „Samaritans Purse“) durchgeführt.

Bei „Geschenke der Hoffnung e. V.“ handelt es sich um einen eingetragenen Verein, der sich als evangelikal ausgerichtetes christliches Hilfs- und Missionswerk versteht und eng mit der „Billy Graham Evangelistic Association“ verbunden ist. Zwischen dem Verein „Geschenke der Hoffnung“ bzw. der „Billy Graham Evangelistic Association“ und dem Bistum Trier gibt es keine ökumenische Zusammenarbeit.
Der Verein „Geschenke der Hoffnung e.V.“ verfügt zudem nach eigenen Angaben nicht über das allgemein anerkannte Spendensiegel des „Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen“ in Berlin.
Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ folgt darüber hinaus einem entwicklungspolitischen Konzept, das von den katholischen Hilfswerken abgelehnt wird, weil damit keine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird.

Aus den oben genannten Gründen soll die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ in Einrichtungen des Bistums Trier nicht durchgeführt werden.

Wir weisen darauf hin, dass kirchliche Hilfswerke wie „Caritas Internationalis“, missio, MISEREOR, ADVENIAT, Renovabis und das „Päpstliche Missionswerk der Kinder“ vielfältige Projekte durchführen, die dazu dienen, Kindern ein menschenwürdiges Leben und eine hoffnungsvolle Perspektive für die Zukunft zu geben. Daher empfehlen wir, diese Hilfswerke im Rahmen von Hilfsaktionen für Kinder zu unterstützen.

Weitere Auskünfte erteilt das Referat: Weltanschauungsfragen und Sekten im Bischöflichen Generalvikariat, Hinter dem Dom 6, 54290 Trier, Telefon: (06 51) 71 05–5 26, Telefax (06 51) 71 05–4 05, E-Mail: sekten@bgv-trier.de.

Trier, den 16. September 2002

Das Bischöfliche Generalvikariat

Weiteres:
 /section>