Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kongregationen - Montag, 1. Juli 2019 - Jahrgang: 163 - Artikel: 100

Selig- und Heiligsprechungsprozess für P. Wilhelm Eberschweiler SJ

Decretum super Virtutibus

TREVIRENSIS

Beatificationis et Canonizationis

Servi Dei Villelmi Eberschweiler

Sacerdotis professi Societatis Iesu

(1837-1921)

 

„Qui autem fecerit et docuerit [mandata ista], hic mag nus vocabitur in regno caelorum“ (Mt 5,19).

Sapientia, prudentia, zelus ac fervor maxime eminuerunt in vita Servi Dei Villelmi Eberschweiler, cuius iter spirituale explica tum est inter personalem in quisi tionem sanctitatis et constantem dialogum ad bene instituendum aptum cum fratribus.

Servus Dei in pago v. d. Püttlingen iuxta Treviros in Germania die 5 mensis Decembris anno 1837 natus et sequenti die sacro fonte lustratus est. Eius in familia religiosissima ac pastoraliter nava insti tutus est secun dum christiana principia. Apud pagum Waxweiler et deinde apud Bitburg, ubi eius familia se transtulerat tres annos post eius ortum, Villelmus sua in institutione perseveravit, paroecialem quoque scholam frequentando. Experientia cotidiani ministerii pueri inservientis altari magni momenti fuit sua in institutione. Anno 1850 ad eucharisticam mensam primitus accessit.

In adulescentia clara in eo evenit vocatio ad sacerdotalem religiosamque vitam, quae iam in pueritia se manifestaverat, eo ut post examina maturitatis noviciatum Societatis Iesu Monasterii ingrederet. Eius valetudo incepit infirmare praecipue ob hemicraniam, qua laborabat, hac re votorum professio ter dilata est.

Postremo anno 1861 ea emittere valuit. Deinde studia perrexit rethorica, philosophica ac theologica et die 13 mensis Septembris anno 1868 sacro ordine auctus est. Postea dum Patrum Ecclesiae ad stadium Aquisgrani attenderet studentium Marianas Congregationes curavit et evenit magister noviciorum. Sollemnia vota die 2 mensis Februarii anno 1872 edidit.

Illo tempore, politica Germanicae rei publicae, quae sub nomine Kulturkampf cognoscebatur, vere fuit inimica Ecclesiae, hac re  Servus Dei Hollandiam se traduxit. Illic munere rectoris studentium rethoricae castri Wynandsrade prope Limburgum functus est et spiritualis moderatoris communitatis, idem munus et in Collegio Ditton-Hall in Britannia. Inter alias aerumnas illis in annis sustinere debuit mentis morbum duorum religiosorum, quorum unus fuit eius frater Franciscus, et ipse Societatis Iesu sodalis. Novae etiam sedis mutationes secutae sunt eius in vita, in qua exercuit etiam officium praedicatoris spiritualium exercitiorum et oratoris.

Doloris cognitio totius eius vitae consentanea fuit, quam ipse amore ac generosa mansuetudine semper sustinuit in Dei voluntate. Pater Viileimus fidei fuit vir et pius in Deum iam a pueritia. Cum vocationem ad sacerdotium et ad vitam consecratam intellexisset, inquisitio Domini vultus necnon exercitium humanarum ac chri­ stianarum virtutum ei fuit fere naturalis habitus. Vivere Dei in perenni praesentia ei fuit non tantum mentis propositum sed vitalis experientia. Pater Viileimus Dei voluntatem perficere semper conatus est et in ea magno corde exoptavit universum mundum amplecti. Hoc omne magna spiritali e vita generaturn ac fultum erat: Dei princeps locus, asservatus in omnibus rebus et in oratione exquisitus, fervens vita eucharistica, filialis pietas erga Virginem Mariam, absoluta adhaesio doctrinae ab Ecclesia concreditae necnon summa fiducia eius in Pastores.

Servo Dei dolores, adversitates et obtrectationes non defuerunt, sed haec omnia ipse aggressus est viam christianae caritatis eligendo. Eius promptitudo erga alios consentanea erat suo modo agendi sentiendique et inveniebatur omni eius in verbo, cum audiebat, cum verbum ad animum confirmandum vel consolandum profitebatur, vel cum de aliqua re monebat vel viam indicabat vel denique cum firmam impertiebatur doctrinam fundatam tarn in liturgica praedicatione quam in catechesi et in sermonibus. Animi pueritia in eo servavit semper illum stuporem ac illam mentis aperturam rebus novis atque miris a gratia dispositis, quae quidem saepissime eum spiritalibus donis ditaverunt. Servi Dei figura apparuit viri sincere quaerentis sanctitatem.

Decembri mense anno 1921 graviter aegrotavit et dum Eucha­ ristiam celebrabat vehementissimo tremore correptus est, deinde animo relicto incepit evomere, numquam se recepit et die 23 mensis Decembris anno 1921 in pago Exaten mortali e vita exivit. Eius corpus primum in coemeterium domus loci conditum, deinde Treviros translatum est.

Fama sanctitatis perdurante, a die 30 mensis Novembris anno 1951 ad diem 26 mensis Martii anno 1958 apud Curiam eccle­ siasticam Trevirensem Processus Ordinarius Informativus celebratus est, cui a die 11 mensis Octobris anno 1999 ad diem 3 mensis Iulii anno 2001 Inquisitio suppletiva accessit, eorum omnium iuridica validitas ab hac Congregatione de Causis Sanctorum per decretum diei 26 mensis Ianuarii anno 2006 est approbata. Exarata Positione, consuetas secundum normas disceptatum est an Servus Dei heroicum in modum virtutes excoluisset. Fausto cum exitu, die 20 mensis Octobris anno 2016 Peculiaris Theologorum Consultorum Congressus habitus est. Patres Cardinales et Episcopi Ordinaria in Sessione die 24 mensis Aprilis anno 2018 congregati, cui egomet ipse Angelus Cardinalis Amato praefui, Servum Dei heroicum in modum virtutes theologales, cardinales et adnexas exercuisse professi sunt.

Facta demum de hisce omnibus rebus Summo Pontifici Francisco per subscripturn Cardinalem Praefectum accurata relatione, Sanctitas Sua, vota Congregationis de Causis Sanctorum excipiens rataque habens, hodiemo die declaravit: Gonstare de virtutibus theologalibus Fide, Spe et Caritate tum in Deum tum in proximum, necnon de cardinalibus Prudentia, Justitia, Temperantia et Fortitudine, iisque adnexis, in gradu heroico, Servi Dei Villelmi Eberschweiler, Sacerdotis professi Societatis Iesu, in casu et ad effectum de qua agitur.

Hoc autem decretum publici iuris fieri et in acta Congregationis de Causis Sanetarum Summus Pontifex referri mandavit.

Datum Romae, die 19 mensis Maii a.D. 2018.

Angelus Card. Amato, S.D.B.

Praefectus

 

Marcellus Bartolucci

Archiepiscopus tit. Mevaniensis a Secretis

 

 

 

Dekret über den heroischen Tugendgrad

Bistum Trier

Selig- und Heiligsprechungsprozess

des Dieners Gottes Wilhelm Eberschweiler,

Priester und Angehöriger der Gesellschaft Jesu

(1837–1921)

„Wer aber diese Gebote hält und halten lehrt, der wird groß genannt werden im Himmelreich“ (Mt 5,19).

Weisheit, Klugheit, Eifer und Leidenschaft waren die hervorragendsten Eigenschaften des Dieners Gottes Wilhelm Eberschweiler. Sein Glaubensweg vollzog sich zwischen dem persönlichen Streben nach Heiligkeit und dem beständigen Gespräch mit den Brüdern darüber, wie diese in rechter Weise zu erlangen sei.

Der Diener Gottes wurde am 5. Dezember 1837 in Püttlingen in Deutschland in der Nähe von Trier geboren und am folgenden Tag getauft. In seiner tieffrommen und eifrig um die Kirche bemühten Familie wurde er nach christlichen Grundsätzen erzogen.

Drei Jahre nach seiner Geburt zog seine Familie zuerst nach Waxweiler und dann nach Bitburg um. Dort setzte Wilhelm seinen Unterricht fort und besuchte die Volksschule der Pfarrei. Von großer Bedeutung für die Entwicklung des Jungen war der tägliche Dienst als Ministrant bei der heiligen Messe. 1850 durfte er zum ersten Mal zum Tisch des Herrn treten.

Während er heranwuchs, klärte sich in ihm die Berufung zu einem Leben als Priester und Ordensmann, die sich schon in der Kindheit gezeigt hatte. So trat er nach der Reifeprüfung in das Noviziat der Gesellschaft Jesu in Münster ein. Da machte sich die Schwäche seiner Gesundheit bemerkbar und erlitt besonders an Migräne, weswegen die Ablegung seiner Gelübde dreimal verschoben werden musste.

Endlich konnte er sie im Jahre 1861 ablegen. Dann studierte er weiter Rhetorik, Philosophie und Theologie und empfing am 13. September 1868 die Priesterweihe. Anschließend betreute er in Aachen neben dem Studium der Kirchenväter die Marianischen Kongregationen der höheren Schüler und wurde Novizenmeister. Am 2. Februar 1872 legte er die feierlichen (ewigen) Ordensgelübde ab. Damals tobte im Deutschen Reich der sogenannte Kulturkampf und die Politik war der Kirche feindlich gesinnt. Deswegen siedelte der Diener Gottes nach Holland über. Dort war er Rektor der Rhetorikstudenten und Spiritual der Kommunität auf Burg Wynandsrade bei Limburg, die gleiche Aufgabe hatte er im Kolleg von Ditton-Hall in England. Neben anderem Kummer belastete ihn in jenen Jahren die psychische Erkrankung zweier Ordensmitglieder, einer davon sein leiblicher Bruder Franz, der auch Jesuit war. Noch weitere neun Mal musste er in seinem Leben die Stelle wechseln. Dabei wirkte er auch als Exerzitienmeister und Vortragsredner.

Der Schmerz war in seinem Leben ein ständiger Begleiter. Er ertrug ihn stets nach Gottes Willen mit Liebe und hochherziger Sanftmut. Schon seit seiner Kindheit war Pater Wilhelm ein glaubensstarker und gottergebener Mensch. Als er seine Berufung zum Priestertum und zum gottgeweihten Leben erkannte, wurden ihm die Gottsuche und die Einübung menschlicher und christlicher Tugenden zur zweiten Natur. In der ständigen Gegenwart Gottes zu leben war für ihn nicht nur Herzensanliegen, sondern lebendige Erfahrung. Pater Wilhelm suchte immer den Willen Gottes zu erfüllen und wünschte sehnsüchtig, in ihm die ganze Welt mit seinem großen Herzen zu umfassen. Dies alles erwuchs und beruhte auf einem tiefen geistlichen Leben. Gott stand immer an erster Stelle, ihn ließ er nie aus den Augen und suchte ihn im Gebet glühend war seine Liebe zur Eucharistie, kindlich seine Verehrung der Jungfrau Maria, unbedingt seine Anhänglichkeit an die Glaubenslehre, die ihm von der Kirche anvertraut war, und unerschütterlich sein Vertrauen in die Hirten der Kirche.

Schmerzen, Widrigkeiten und Anfeindungen blieben dem Diener Gottes nicht erspart, aber all dem trat er auf dem Weg christlicher Nächstenliebe entgegen.

Seine Hilfsbereitschaft entsprach seiner Weise, zu handeln und zu denken, und sie war zu erkennen in jedem seiner Worte, wann immer er zuhörte, wann immer er andere ermutigte oder tröstete, oder wenn er eine Mahnung aussprach, einen Weg aufzeigte oder schließlich die Grundsätze der christlichen Lehre vermittelte – in Predigt, Katechese und Vorträgen.

Im Herzen ein Kind geblieben verlor er nie das Staunen und die Aufgeschlossenheit für Neues und Wunderbares, das die Gnade für ihn vorsah. Das war es, was ihn immer wieder geistlich beschenkte. Die Erscheinung des Dieners Gottes war die eines Mannes, der aufrichtig nach Heiligkeit strebte.

Im Dezember 1921 wurde er schwer krank. Während er die Eucharistie feierte, befiel ihn ein heftiges Zittern, er musste sich übergeben und wurde ohnmächtig. Davon erholte er sich nicht mehr. Er starb am 23. Dezember 1921 in dem kleinen Ort Exaten. Sein Leichnam wurde zuerst auf dem zum Haus gehörenden Friedhof beerdigt und später nach Trier überführt.

Weil sein Ruf der Heiligkeit nicht abnahm, wurde vom 30. November 1951 bis zum 26. März 1958 bei der Kurie der Kirche von Trier der Informativprozess ordnungsgemäß durchgeführt. Dem folgte vom 11. Oktober 1999 bis zum 3. Juli 2001 eine ergänzende Untersuchung. Deren Rechtsgültigkeit wurde von uns, der Kongregation für die Heiligsprechungen, mit Dekret vom 26. Januar 2006 anerkannt. Nachdem die Positio ausgefertigt war, wurde entsprechend den üblichen Vorschriften die Frage erörtert, ob der Diener Gottes die Tugenden in heroischem Grade gepflegt hat. Am 20. Oktober 2016 kam eine eigens einberufene Zusammenkunft der Theologenkonsultoren zu einem positiven Ergebnis. In ihrer ordentlichen Sitzung am 24. April 2018 haben die Herren Kardinäle und Bischöfe unter meinem, des Kardinals Angelo Amatos Vorsitz erklärt, dass der Diener Gottes die göttlichen Tugenden und die damit verbundenen Kardinaltugenden in heroischem Grade geübt hat.

Über all dies hat der Unterzeichner als Kardinalpräfekt dem Heiligen Vater Franziskus genau berichtet, und seine Heiligkeit hat mit dem heutigen Tag das Votum der Kongregation für die Heiligsprechungen entgegengenommen und genehmigt und feierlich erklärt: Es besteht Gewissheit über den heroischen Grad der göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe zu Gott und zum Nächsten so wie der mit diesen verbundenen Kardinaltugenden Klugheit, Gerechtigkeit, Mäßigung und Tapferkeit bei dem Diener Gottes Wilhelm Eberschweiler, Priester und Angehöriger der Gesellschaft Jesu, in dem betreffenden Fall und zu dem betreffenden Zweck.

Der Heilige Vater hat angeordnet, dieses Dekret zu veröffentlichen und in die Akten der Kongregation für die Heiligsprechungen aufzunehmen.

Gegeben zu Rom am19. Mai im Jahre des Herrn 2018.

Angelo Kard. Amato, SDB

Präfekt

 

Marcello Bartolucci

Titularerzbischof von Bevagna (Mevania), Sekretär

 

 

Weiteres:
 /section>