Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Dienstag, 14. Mai 2019

Beratung und Hilfe für 1.463 Menschen

Lebensberatung Trier legt Geschäftsbericht für 2018 vor

Trier – 1.463 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben 2018 Rat und Unterstützung bei der Lebensberatung Trier gesucht. Das geht aus dem jetzt vorgelegten Jahresbericht hervor. Zusätzlich nahmen 1.048 Personen an den weiteren Angeboten der Beratungsstelle Trier teil, etwa an Elternkursen, Fallberatung und pädagogischen Weiterbildungen.

Trennung und Scheidung sowie die damit verbundenen Umgangs- und Sorgestreitigkeiten, Partnerschaftskonflikte sowie problematisches Erziehungsverhalten der Eltern waren die wichtigsten Themen bei Kindern und Jugendlichen, von denen 48,8 Prozent nicht in ihrer Ursprungsfamilie leben. Erwachsene suchten die Lebensberatung in erster Linie wegen stimmungsbezogener Probleme wie Depression oder Selbstwertproblemen auf. Dicht darauf folgen Belastungen durch kritische Lebensereignisse und das familiäre Umfeld. An vierter und fünfter Stelle finden sich die Bewältigung von Trennung und Partnerschaftsprobleme als Beratungsanlass. 60,2 Prozent der Ratsuchenden kamen aus der Stadt Trier, 39,8 Prozent aus dem Kreis Trier-Saarburg. Aus der Verbandsgemeinde Schweich suchten 136 und aus der Verbandsgemeinde Trier-Land 118 Einzelpersonen oder Familien die Hilfe der Lebensberatung Trier. Die durchschnittliche Beratungsdauer lag 2018 pro abgeschlossener Leistung bei 5,1 Stunden.

Zugehende Beratung und offene Sprechstunden bietet die Lebensberatung Trier in der Katholischen Familienbildungsstätte Trier, im Pfarrheim Kordel, im Kinderhort Heiligkreuz, im Kinder- und Jugendbüro der Verbandsgemeinde Schweich, in den Kitas Sirzenich und Langsur und nach Vereinbarung im Dechant-Engel-Haus in Trier-West. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Onlineberatung. Ergänzt wird das Angebot durch Elternkurse, die gezielt auf spezifische Entwicklungsphasen des Kindes eingehen oder in Übergangsphasen beraten und begleiten. Der Kurs „Kinder im Blick“ etwa ist ein Training für in Trennung lebende Eltern, das an mehreren Terminen im Jahr angeboten wird. Ex-Partner können so auch getrennt für sich an den Kursen teilnehmen und sich dennoch in gemischten Gruppen austauschen.

Im Team der Beratungsstelle Trier um den Leiter Dr. Tobias Gschwendner arbeiten eine Psychologin, zwei diplomierte Sozial- und zwei Heilpädagoginnen, eine Diplompädagogin und ein Diplompädagoge, ein Theologe und zwei Verwaltungsangestellte. Die Gesamtkosten für Fachpersonal, Verwaltung und Sachmittel betrugen 2018 rund 343.700 Euro. Das Bistum Trier finanziert als Träger mit rund 173.700 Euro mehr als die Hälfte der Kosten. Dazu kamen Zuschüsse von rund 61.700 Euro vom Land Rheinland-Pfalz sowie Kommunalmittel in Höhe von rund 108.300 Euro von der Stadt Trier, dem Kreis Trier-Saarburg, der Verbandsgemeinde Schweich und der Verbandsgemeinde Trier-Land. Für die Hilfesuchenden ist der Rat der Lebensberatung Trier kostenlos.

Weitere Informationen gibt es bei der Lebensberatung Trier, Kochstraße 2, 54290 Trier, Tel.: 0651-75885, E-Mail: lb.trier(at)bistum-trier.de und im Internet unter www.lebensberatung.info

(ih)