Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 16. Mai 2019

Hilfe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Lebensberatungsstelle Ahrweiler legt Jahresbericht 2018 vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler – 946 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben im vergangenen Jahr Rat und Hilfe bei der Lebensberatung des Bistums Trier in Ahrweiler gesucht. Weitere 284 Personen nahmen an zusätzlichen Angeboten wie offenen Sprechstunden, Elternabenden und Weiterbildungen teil. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht 2018 hervor.

Die Gründe für die Kontaktaufnahme mit der Lebensberatung sind vielfältig: Bei Kindern und Jugendlichen sind es laut Jahresstatistik zumeist Probleme bei Trennung und Umgangs- oder Sorgerechtsstreitigkeiten der Eltern sowie Erschöpfung, Überlastung, Ängste und Zwänge. Auch das Thema Mobbing ist für hilfesuchende Minderjährige ein großes Problem. 34 Prozent dieser Kinder und Jugendlichen leben nicht in ihren Ursprungsfamilien mit beiden Eltern oder Adoptiveltern. Bei Erwachsenen gab es die vordringlichsten Probleme im Hinblick auf depressive Verstimmungen, mangelnde Kommunikation, kritische Lebensereignisse, Selbstwertproblematik sowie Überlastung und Stress.

Immer wieder haben es die Experten in der Lebensberatungsstelle mit Kindern zu tun, die unter Schulangst leiden, wobei häufig zwischen zwei Ursachen, nämlich Leistungs- bzw. Versagensangst und Sozialer Angst zu unterscheiden ist. Wenn in einem ersten Schritt die körperlichen Symptome medizinisch abgeklärt sind, ist ein gezieltes vertrauensvolles Zusammenarbeiten von Kinder, Eltern, Lehrern und Therapeuten nötig, um Ängste mit schulischem Bezug abzubauen. Hierbei kann ein Soziales-Kompetenz-Training helfen, das Selbstbewusstsein zu stärken, soziale Kompetenzen zu fördern und die Frustrationstoleranz zu erhöhen. Im Rahmen ihrer Präventionsarbeit bietet die Lebensberatungsstelle Ahrweiler seit zwei Jahren ein solches Training erfolgreich an. Unter dem Titel „Ich kann auch anders“ lernen die 12- bis 15-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Grenzen zu erkennen und diese erfolgreich zu verteidigen.

Regelmäßige Sprechstunden für Schüler und Eltern bietet die Beratungsstelle in Ahrweiler an der Philipp-von-Boeselager-Realschule, am Peter-Joerres-Gymnasium und – nach Bedarf – an der Ahrtalschule Realschule plus in Altenahr an.

Zum Team der Lebensberatung Ahrweiler gehören acht Hauptamtliche, darunter Pädagogen, Sozialarbeiter und Psychologen. Finanziert wurden die Kosten der Lebensberatung Ahrweiler in Höhe von 509.030,31 Euro im vergangenen Jahr zu 46,9 Prozent durch das Bistum Trier, zu 33,4 Prozent durch kommunale Mittel und zu 19,7 Prozent durch das Land Rheinland-Pfalz. Für die Ratsuchenden ist die Beratung kostenlos.

Die Lebensberatung Ahrweiler hat ihren Sitz in der Altenbaustraße 2 in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Sie ist telefonisch erreichbar unter Tel.: 02641-3222 oder per E-Mail unter lb.ahrweiler(at)bistum-trier.de.

(red)