Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Neue Mitglieder für das Trierer Domkapitel

Bischof Ackermann ernennt zwei Domkapitulare und einen Domvikar

Trier/Bad Kreuznach – Bischof Dr. Stephan Ackermann ernennt Professor Dr. Martin Lörsch (Trier) zum residierenden Domkapitular und Pfarrer Monsignore Dr. Michael Kneib (Bad Kreuznach) zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Trier. Der Regens des Trierer Priesterseminars, Monsignore Michael Becker, wird Domvikar. Die „Installation“ genannte Einführung der neuen Domgeistlichen findet am Sonntag, 8. April, in der Vesper um 18 Uhr im Trierer Dom statt. Lörsch und Kneib folgen auf die dann emeritierten Domkapitulare Klaus Peters und Hermann Engel.

Martin Lörsch (*1951 in Koblenz) wurde 1979 in Trier zum Priester geweiht. Nach der Kaplanszeit in Saarbrücken war er zunächst sechs Jahre lang Regionaljugendseelsorger und ab 1988 Diözesanjugendpfarrer. Nach einer pastoraltheologischen Zusatzausbildung in Frankfurt-St. Georgen war Lörsch ab 1996 Pfarrer in Bad Kreuznach. Zusätzlich arbeitete er im Referat „Pastorale Grundsatzfragen“ im Bischöflichen Generalvikariat Trier als Referatsleiter mit. 2001 wurde er an der Universität Wien promoviert. 2005 übernahm Lörsch die Projektleitung für die „Entwicklung von Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften im Bistum Trier und Strukturplan 2020“. Seit 2006 ist er Domvikar am Trierer Dom. Im September 2007 wurde Lörsch Abteilungsleiter „Territoriale und kategoriale Seelsorge“ im Generalvikariat (bis 2010). Papst Benedikt XVI. ernannte ihn 2009 zum Päpstlichen Ehrenkaplan mit dem Titel „Monsignore“. Seit Oktober 2010 hat Lörsch, der zehn Jahre auch Geistlicher Begleiter der kfd im Bistum Trier war, die Professur für Pastoraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier inne.

Michael Kneib (*1960 in Boppard) wurde 1987 in Trier zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Trier St. Augustin und St. Andreas und arbeitete seit 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier. 1995 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert und im selben Jahr Pfarrer in Auersmacher, Sitterswald und Rilchingen-Hanweiler. Ab 1998 war Kneib auch Leiter des Dekanats Brebach. Im Oktober 2004 übernahm Kneib die Leitung der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Bischöflichen Generalvikariat Trier und nach der Organisationsentwicklung als Direktor den Zentralbereich „Pastoral und Gesellschaft“. Ab 2004 war Kneib Domvikar am Hohen Dom zu Trier. 2006 ernannte Papst Johannes Paul II. ihn zum „Päpstlichen Ehrenkaplan“ mit dem Titel Monsignore. Von 2006 bis 2015 war er stellvertretender Generalvikar. Seit Februar 2016 ist Kneib Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Kreuznach.

Michael Becker (*1964 in St. Wendel) wurde 1989 in Rom zum Priester geweiht. Nach der Kaplanszeit in Waldbreitbach und Niederbreitbach und der Vikarszeit in Trier-Ehrang wurde Becker 1997 Geistlicher Rektor im ZdK (Zentralkomitee der deutschen Katholiken) in Bonn. Ab 2002 war Becker Pfarrer in Saarbrücken und Leiter des Dekanats Saarbrücken. Seit Februar 2010 ist Becker Regens (Leiter) des Bischöflichen Priesterseminars Trier und für die Berufseinführung der Kapläne zuständig. Im August 2011 ernannte Papst Benedikt XVI. ihn zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore).

Das Trierer Domkapitel besteht aus acht Domkapitularen, dem Dompropst als Leiter und dem Domdechanten, der hauptverantwortlich für die Gottesdienste im Dom ist. Das Domkapitel leitet das Bistum im Falle einer Vakanz (nach Emeritierung, Weggang oder Tod eines Bischofs); es trifft die Wahlvorbereitungen und wählt einen neuen Bischof. Im Alltag ist das Domkapitel vor allem die Gebets- und Gottesdienstgemeinschaft der Priester am Trierer Dom und „Hausherr“ der Hohen Domkirche.

Dem Domkapitel gehören auch vier nichtresidierende Domkapitulare an, die als Pfarrer die Verbindung zwischen dem Hohen Dom als Mutterkirche der Diözese und der pfarrlichen Ebene des Bistums repräsentieren. Derzeit vier Domvikare unterstützen das Kapitel bei seinen Aufgaben und tragen Mitsorge für die Feier der Gottesdienste und andere pastorale Angebote im Dom. Informationen zum Trierer Domkapitel sind unter www.bistum-trier.de/bistum-bischof/personen-aemter/das-trierer-domkapitel zu finden.

(JR)