Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Samstag, 4. Oktober 2014

„Spannend und aufregend“

Dritte Vollversammlung der Trierer Bistumssynode abgeschlossen

Saarbrücken – „Man merkt, dass die Synode im Arbeitsmodus angekommen ist“. So charakterisierte Bischof Dr. Stephan Ackermann die dritte Vollversammlung der von ihm einberufenen Kirchenversammlung des Bistums Trier zum Abschluss der Plenarberatungen in Saarbrücken. Die inhaltliche Diskussion zu den zehn großen Themenkomplexen der Synode habe die Atmosphäre bestimmt. Die Synodalen seien neugierig gewesen auf das, was in den letzten Monaten in den Sachkommissionen erarbeitet wurde und hätten erste Umrisse von Veränderungsvorschlägen zur Kenntnis genommen. Als Grundzug der von den Sachkommissionen vorgestellten ersten Ideen nannte Bischof Ackermann das Ansetzen des kirchlichen Handelns beim einzelnen Menschen. „Der Weg der Kirche ist der Mensch“, sei eine gute Zusammenfassung dessen, was die Sachkommissionen dem Plenum der rund 280 Synodalen vorgestellt haben. Immer wieder sei deutlich geworden, dass zur Veränderung auch ein „weites Denken“ nötig sei. Großes Lob fand Bischof Ackermann für den Tagungsort im Saarbrücker E-Werk und zu den ermöglichten Kontakten zu den Menschen und zum Kultur in der Landeshauptstadt.

„Spannend und aufregend“ nannte Cordula Scheich, Synodale aus Trier, die Saarbrücker Tage. Es seien Ideen und Visionen deutlich geworden, aber es brauche viel Mut die neuen Wege zu gehen. Als „Querschnittsthemen“, die immer wieder genannt wurden, nannte Scheich das Ausgehen vom konkreten Menschen in seiner jeweiligen Situation, die Aufarbeitung von veralteten Familienbildern, die Inklusion als eines der Prinzipien kirchlichen Handelns und die deutliche Forderung nach einem Perspektivwechsel. Scheich warnte davor, in der Synodenarbeit „zu breit“ zu werden und zu viele Themen aufzugreifen. Die Arbeit in Saarbrücken habe sie als „konstruktives Miteinander“ erlebt: „Alle wollen gemeinsam, dass das Unternehmen Synode gelingt“. Sie erwarte aber durchaus für die nächste Vollversammlung kontroverse Diskussionen, nach der weiteren Arbeit der Sachkommissionen bis dahin. Die Sachkommission 10 hat durch die Vollversammlung einen neuen Titel bekommen. Sie heißt jetzt: "Familien in all ihrer Vielfalt in Kirche und Gesellschaft und Geschlechtergerechtigkeit".

Es sei sehr viel Kreativität spürbar gewesen, sagte Wolfgang Drehmann vom vierköpfigen Team der Moderatoren. Die Vollversammlung habe in einer harmonischen Weise um die Inhalte gerungen, in denen noch „eine Menge Zündstoff“ stecke. So treffe etwa der Vorschlag zum Perspektivwechsel in der Pfarrei und dem Verlassen volkskirchlicher Strukturen auf viele Menschen, die noch so geprägt sind und entsprechende Erwartungen an die Kirche haben. Jetzt gehe es um eine Verdichtung der Themen. Wichtig sei, dass am Ende Empfehlungen beschlossen werden, die an Bischof Ackermann gehen und die dann Konsequenzen für das Bistum haben können.

Die nächste Vollversammlung der Synode findet vom 14. bis 16. Mai 2015 in Koblenz statt. Danach ist für den dritten Advent 2015 eine abschließende Vollversammlung in Trier geplant. Weitere Informationen: www.synode.bistum-trier.de

Bischof Stephan Ackermann: Fazit des dritten Plenums

Hier: Beide Statements mitgeschrieben - falls Sie sie nicht hören können...

Was die Sachkommissionen von der Vollversammlung für ihre weitere Arbeit mitnehmen können:

Cordula Scheich, Vorsitzende SK "Der Sonntag ..."