Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Donnerstag, 26. November 2015

Vom Altarbild bis zur Hostienschale

Trier – Einmal jährlich trifft sich die Arbeitsgemeinschaft (AG) der deutschsprachigen Inventarisatoren und Konservatoren – in diesem Jahr ist das Bistum Trier Gastgeber der Tagung. 50 Fachleute aus dem Bereich der Denkmalpflege aus Deutschland und Österreich kommen am 26. und 27. November im Robert Schuman Haus zusammen. Im Bistum Trier ist Dr. Barbara Daentler Diözesankonservatorin. Die 58-jährige Kunsthistorikerin leitet das Amt für Kirchliche Denkmalpflege (AKD) seit 1987.

Ob Altarbild oder Hostienschale: In Daentlers Aufgabenbereich fällt „alles von kunsthistorischem, historischem und kulturellen Interesse“. Dazu gehören neben den rund 3.500 Bauwerken wie Kirchen und Kapellen etwa auch das Inventar in kirchlichen Gebäuden sowie Paramente - liturgische Gewänder -, Statuen oder die „Vasa sacra“ genannten liturgischen Gefäße wie Kelche. Ihr Auftrag sei vor allem die Beratung und Begleitung von Kirchengemeinden bei denkmalpflegerischen Prozessen, erklärt Daentler. In Rheinland-Pfalz ist das AKD außerdem Genehmigungsbehörde gegenüber den Kirchengemeinden, zum Beispiel bei  Restaurierungen oder Umbauten. Diese Aufgabenvielfalt führt dazu, dass Daentler - die im AKD mit einem Konservator, einer Inventarisatorin, einer Fotografin und einer Sekretärin zusammenarbeitet - meist an mindestens zwei Tagen in der Woche im Außendienst ist.

Bei der Fachtagung in Trier geht es schwerpunktmäßig um Profanierung, also die „Entweihung“, von Kirchen. Denn dieses Thema beschäftige kirchliche Inventarisatoren und Konservatoren zunehmend, erklärt die Diözesankonservatorin. „In diesem Zusammenhang geht es uns vor allem um das bewegliche Inventar in den Kirchen.“ Denn oft werde an das AKD die Frage gestellt, ob und welche Gegenstände verkauft werden dürften, was aufbewahrt werden muss, was weitergegeben werden kann. In solchen Fälle sei das Amt dann in der Vermittlerrolle, damit möglichst viel vom Inventar aus einer Kirche weiterhin liturgisch genutzt werde. Die Fachleute werden in Trier Vorträge hören, sich austauschen und Gottesdienst mit Bischof Dr. Stephan Ackermann feiern. Außerdem stehen die Mitgliederversammlung der AG auf dem Programm sowie der Besuch des ehemaligen Klosters St. Maximin und des Museums am Dom.

Informationen rund um das Amt für Kirchliche Denkmalpflege und seine Aufgaben sind unter www.bistum-trier.de/bistum-bischof/geschichte-kunst-kultur/geschichte/kirchliche-denkmalpflege/