Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Samstag, 24. Februar 2018

Zeuge für den lebendigen Christus sein

Bischof Ackermann sendet Erkunderinnen und Erkunder aus

Trier – „Unser Gott, dem keine Wege fremd sind, gehe mit uns ins Neuland. Er lasse unsere Kundschafterwege sicher sein und begleite uns auf unseren Wegen." So haben die Frauen und Männer gebetet, die im nächsten anderthalben Jahr als Erkundungsteams in den Pfarreien der Zukunft unterwegs sind. Bischof Dr. Stephan Ackermann sandte die Frauen und Männer am 23. Februar in einem Gottesdienst in der Krypta der Abtei St. Matthias Trier aus.

Dass nach der Qualifizierungsphase die Aussendung am Vorabend des Festes des Apostels Matthias (24. Februar) stattfinde, nannte der Bischof „eine schöne Fügung“. An diesem „besonderen Ort für unser Bistum, am Grab des Apostels und der ersten Trierer Bischöfe“ dürften sich die Erkunderinnen und Erkunder „von der Nähe Jesu Christi inspirieren und stärken lassen“.

Bei der Wahl des Apostels Matthias sei es wichtig gewesen, jemanden zu finden, der Jesus bezeugen könne als geschichtliche Gestalt und gleichzeitig „Zeuge der Auferstehung“ sei, erklärte der Bischof. Das gelte im übertragenen Sinn auch für die Erkunderinnen und Erkunder. Sie seien Menschen, die Erfahrung haben mit der Geschichte des Glaubens und des Christseins im Bistum, die von den Menschen im Bistum wüssten und respektvoll umgehen wollten mit dem, was ist oder gewesen sei. Und gleichzeitig sollten sie „Augen dafür haben“, was es heiße, dem lebendigen Christus zu begegnen, der „mehr ist als Geschichte, Struktur, Aktivität“. Er zeige sich in Menschen, Situationen, im Wort und Sakrament, im Zwischenraum einer Gemeinschaft. Dafür wollten die Frauen und Männer sensibel sein, andere auf diesem Weg mitnehmen und so gemeinsam den Auferstandenen entdecken. „Wir müssen wissen um das was gewesen ist, und wach sein und Zeuge für den lebendigen Christus, der uns entgegenkommt“, ermutigte Ackermann die Erkunderinnen und Erkunder.

Als symbolische Ausstattung bekamen die Frauen und Männer einen Beutel mit auf den Weg, der etwas Proviant, ein Reisetagebuch, ein Gebet und eine Synodenkerze enthält. Die Erkunderinnen und Erkunder hatten sich in mehreren Modulen in den vergangenen Monaten für ihre Aufgabe qualifiziert. Nach der Freigabe der Vorlage für die Raumgliederung des Bistums Trier durch Bischof Ackermann sind die Teams den Pfarreien der Zukunft zugeordnet worden. Sie planen nun die ersten Kontakte und Begegnungen. - Alle Informationen zur Erkundungsphase sind hier www.erkundung.bistum-trier.de zu finden. (JR)


Nachtrag am 6. März: Der Brief von Bischof Stephan Ackermann an die Räte ist jetzt auch online.