Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Freitag, 12. April 2019

Zwischen Tradition und Neuanfang

Kooperationsteam feiert Ostern in Kirn und Kirnsulzbach

Kirn/Kirnsulzbach – Früher waren die Kar- und Ostertage in Kirn ein großes Fest mit vielen Traditionen. Doch seit etwa einem Jahr ist die Kirche aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen und es gibt derzeit keinen hauptamtlichen Mitarbeiter in der Pfarreiengemeinschaft. Doch in diesem Jahr gibt es ein volles Programm rund um die Ostertage – dank der Kooperation zwischen der „JungenNAHEKirche“, der Pfarreiengemeinschaft und des Erkunderteams der Pfarrei der Zukunft (PdZ) Idar-Oberstein sowie der Unterstützung von Trierer Theologie-Studenten.

Das Erkunderteam der PdZ Idar-Oberstein hat auch die besondere Situation in Kirn kennengelernt. „Erkunden, geistlich verstanden, bedeutet die Spuren Gottes heute zu entdecken, denn der Auferstandene geht seinen Jünger voran – auch in die neue Zukunft der Kirche“, so Michael Meyer vom Erkunderteam Idar-Oberstein. Im Gespräch mit verschiedenen  Engagierten entstand die Idee der Kar- und Ostertage, die unter anderem. Michael Michels mitgestalten wird. Michels ist seit September in Idar-Oberstein als Pastoralassistent eingesetzt und ist eigentlich für das Dekanat Birkenfeld verantwortlich. „Doch bei diesem Projekt in Kirn, welches im Dekanat Bad Kreuznach liegt, denken wir schon an die neuen Räume“, erklärt er. Die PdZ Idar-Oberstein, die 2020 startet, umfasst Kirn.

Doch ohne die tatkräftige und kreative Unterstützung von Seiten der Ehrenamtlichen wäre das Projekt nicht zu stemmen. Sie kennen die Menschen vor Ort und sind, auch aufgrund der Vakanz, sehr aktiv beim Gestalten des Gemeindelebens. So übernimmt eine Gruppe von acht Jugendleiter und Jugendleiterinnen seit Jahren erfolgreich und mit großer Leidenschaft Projekte in der Jugend- und Messdienerarbeit. „Durch das Osterprojekt haben wir noch einmal einen neuen Aufschwung bekommen“, berichtet die Jugendleiterin Juana Saam. Im vergangenen Jahr sei die Stimmung sehr gedrückt gewesen. Jetzt freue sich die 39-Jährige besonders auf den Palmsonntag. „Früher hatten wir eine große Prozession, dieses Jahr gibt es immerhin wieder eine kleine“. Ihre Tochter Justine, ebenfalls Jugendleiterin, freut sich besonders auf den Gottesdienst am Ostersonntagmorgen: „Es ist eine besondere Stimmung, wenn es langsam hell wird und der Tag anbricht“.
 

„Es wir auch eines unsrer Ziele, die Menschen wieder zu motivieren“, erklärt Michels. „Es macht mir viel Freude, zu sehen, wie die Ehrenamtlichen das hier organisieren“, sagt er anerkennend. Er selbst ist gespannt auf das Kreuz aus Lampedusa, das von Palmsonntag an im Zentrum der Kirner Karwoche stehen wird. Das Lampedusa-Kreuz besteht aus Wrackteilen eines gekenterten Flüchtlingsbootes. „Für mich ist es eine wahnsinnige Aktualisierung der Karfreitagsgeschichte“. Zudem freue er sich auf die Konstellation, die Art und Weise wie hier eine Gruppe von Außenstehenden gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern Ostern begehen wird.

Neben den Angeboten der Kar- und Ostergottesdienste gibt es am Karsamstag (20. April) eine solidarische Wanderung mit verschiedenen Stationen in Kirn. Was sich dahinter verbirgt, soll eine Überraschung bleiben. Nach der Zielgruppe gefragt, antwortet Michels lächelnd: „Jeder!“. Am Abend wird der Film „Die Hütte“ gezeigt. Eine offene Gesprächsrunde zum Thema „Es gibt so viel Karfreitag in der Welt“ findet am 19. April statt. Überschrieben sind die Tage mit der Frage: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ Die Veranstaltungen finden zum Teil im Pfarrzentrum (Kolpingweg) in Kirn und in der Kirche im nahen Kirnsulzbach statt.

Mit dem Osterprojekt nimmt das Projekt „JungeNAHEKirche“ erst richtig Fahrt auf. Unter dem Titel versammelt sich die Jugendpastoral von Birkenfeld bis Kirn, was den neuen Raum der PdZ umfasst. Geplant sind weitere Veranstaltungen und gemeinsame Ausflüge. „Für uns Jugendliche hat sich schon jetzt viel geändert“, berichtet die 17-jährige Justine. Angebote aus anderen Orten seien viel präsenter und es gebe neue Veranstaltungen. Dies seien klare Vorteile der größeren Räume. Weitere Infos gibt es auf Instagram (junge_nahe_kirche), Facebook (Junge NAHE Kirche) oder bei Michael Michels unter Tel.:06781-5679913.

(jf)