Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Schnelle Hilfe im "Fall der Fälle"

Unterstützungssystem im Notfall

Die zentrale Notfall-Rufnummer des Bistums (28. Juni bis 11. August):

0651 7105-444 (aus Deutschland) || 0049 651 7105-444 (vom Ausland)

Notfallmanagement für Kinder- und Jugendferienfreizeiten

Kinder- und Jugendfreizeiten leben von gemeinsamem Spiel, Spaß und Abenteuern; dass bei solchen Veranstaltungen trotz gewissenhafter Vorbereitung und Vorsorge etwas passieren kann, dürfte allen Beteiligten bewusst sein. Dennoch ist und bleibt ein Schadens- oder  Notfall in einer Ferienfreizeit eine außergewöhnliche Situation, die mitunter ein hohes Maß an Professionalität von allen Verantwortlichen fordert.

Das Bistum Trier hat für diese Situationen einen Leitfaden sowie Checklisten und Formulare zur Unterstützung erstellt und bietet zudem – für den Zeitraum der Sommerferien 2019 – ein koordiniertes Unterstützungssystem in Krisen und bei Notfällen für die Dekanate, Kirchengemeinden, Fachstellen(Plus) für Kinder- und Jugendpastoral, offenen Einrichtungen in Trägerschaft des Bistums Trier und Verbände an. Das zentrale Notfallmanagement hat eine 24 Stunden Erreichbarkeit und steht für Notfälle zur Verfügung.

  • Schadensfall

    Schadensfälle sind Personenschäden mit Verletzungen, die nicht als lebensbedrohlich einzustufen oder als Schwerstverletzungen gelten. Alle Sach-, Kasko- und Haftpflichtschäden aller Art sind ebenso dieser Kategorie zugeordnet.

    Schadensfall

    • Personenschäden (Knochenbruch, Übelkeit, etc.)
    • Jegliche Sachschäden (zerbrochene Fenster, Waschbecken, etc.)

    Bei Personenschäden sind die notwendigen Maßnahmen durch die Verantwortlichen vor Ort einzuleiten. Ist ein Sachschaden entstanden, der umgehend behoben werden muss, sind die zuständigen Vor-Ort Ansprechpartner in Rufbereitschaft (Hausmeister, Platzwart, etc.) zu kontaktieren.

    Jegliche Sach- oder Personenschäden können innerhalb von 3 Arbeitstagen während der Kernzeiten im Bischöflichen Generalvikariat gemeldet werden.

    Kasko-Schäden sind – innerhalb des gleichen Zeitraums – der Ecclesia-Gruppe direkt anzuzeigen. Darüber hinaus bedarf es in diesen Fällen keiner weiteren Notfallmeldung an die Bischöfliche Behörde.

    Formulare

    Folgende Formulare stehen – mit bereits vorerfassten Versicherungsinformationen – im Mitarbeiterportal zur Verfügung.  

    Arbeitsplatz -> Bibliothek-> Dokumente -> Versicherungen

    • Schadenmeldung Betriebshaftpflichtversicherung
    • Schadenformular Dienstreisekasko
    • Unfall (Kinder bis 18 Jahre)

    Im Bedarfsfall können diese Vordrucke auch unter versicherungen(at)bgv-trier.de angefordert werden.

    Formulare für Unfallanzeigen (VBG – „Ehrenamtliche“, „Kirchengemeinden-Hauptamtliche“ und  „Bistum-Hauptamtliche“) sind aufgrund der unterschiedlichen Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaft direkt beim Arbeitsbereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit unter  arbeitsschutz@bgv-trier.de anzufordern.

  • Was ist ein Notfall / Was ist zu tun

    Unter einem Notfall verstehen wir ein Ereignis mit lebensbedrohlichen Verletzungen, ein Ereignis mit Todesfällen sowie einen Vorfall mit sexualisierter Gewalt; es handelt sich um Vorfälle, die ein sofortiges Reagieren der Bistumsleitung (und ggf. auch den Einsatz eines Krisenstabs) erfordern. 

    Notfall

    ist ein Ereignis mit:

    • Todesfall
    • lebensbedrohlicher Verletzung
    • begründetem Verdacht auf sexualisierte Gewalt
    • Vorfällen, die zum unmittelbaren Abbruch der Freizeit führen (Epidemien, Erdbeben, …)

    Notfallnummer des Bistums:  
    0651 7105-444 (von Deutschland aus) 
    +49 651 7105-444
    oder 0049 651 7105-444 (aus dem Ausland)

    Die Notfall-Nummer ist freigeschaltet ab dem 28. Juni bis zum 11. August (Sommerferien 2019)

    Bitte beachten Sie, dass bei medizinischen oder sonstigen Notfällen immer direkt Hilfe über die Rufnummern 110 oder 112 zu holen ist. Die medizinische Notfallversorgung, der rettungsdienstliche Einsatz, Herbeirufen von Feuerwehr oder Polizei sind vor Ort zu erledigen und werden nicht über die Notfallnummer des Bistums gesteuert.

    Vorgehensweise und Verantwortlichkeiten bei Notfällen (schematische Darstellung).   

    Hinweise

    • Bitte beachten Sie den Fragenkatalog bei Notfallmeldungen
    • Jegliche versicherungstechnische Meldungen von Personen- sowie Sachschäden bedürfen keiner Eile. Sie können innerhalb von 3 Arbeitstagen den entsprechenden Stellen gemeldet werden. Weitere Informationen hierzu finden sich in der Rubrik Schadensfall. 

    Leitfaden und Checklisten

Weiteres: