Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Vom internationalen sozialen Lerndienst zum politischen Engagement

Lass dich unterbrechen

Seit 20 Jahren vermittelt SoFiA e.V. (Soziale Friedensdienste im Ausland) internationale Freiwilligendienste. Damit solche Einsätze eine entwicklungspolitische Wirkung entfalten können, ist es für den Geschäftsführer Peter Nilles entscheidend, dass die Freiwilligen bereit sind, sich auf unkonventionelle Erfahrungen einzulassen.

Badende am Strand einer kanarischen Insel, strahlender Sonnenschein, blauer Himmel... Es könnte eine ganz normale Urlaubsidylle sein, wären zwischen den Feriengästen nicht die erschöpften afrikanischen Männer, denen eine Frau - offenbar eine Urlauberin - eine Trinkflasche reicht.

Die Bilder gingen vor einigen Jahren durch die Presse und demonstrierten das Aufeinanderprallen von gesellschaftlichen Gegensätzen auf irritierende Weise. Für Peter Nilles waren es auch Bilder für die Unterbrechung des  Normalen. Das ist für ihn nichts Negatives. Im Gegenteil: Peter Nilles ermutigt die Freiwilligen, die mit SoFiA e.V. ins Ausland gehen,  ausdrücklich, Störungen im Alltäglichen zuzulassen und sich davon berühren zu lassen. Er hält das für eine Voraussetzung dafür, dass der Einsatz im Freiwilligendienst letztlich entwicklungspolitisch wirksam wird. Sichtbar wird dies für den Pastoralreferenten im Bistum Trier allerdings nicht unbedingt durch konkrete Veränderungen am Einsatzort; vor allem verändern sich  Haltung und Einstellung der  Freiwilligen.  "Die Konsequenz daraus kann hochpolitisch sein", da ist er sich sicher.

Nilles kritisiert, dass das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) in seinem Evaluierungsbericht des Programms "weltwärts" ausdrücklich vor allem kurzfristige Leistungen und Erfolge der Freiwilligen hervorhebt; dass zum Beispiel in einigen Fällen Veränderungen beim Frontalunterricht erreicht wurden oder dass es dort keine Prügelstrafe mehr gibt... "Wenn man solche vereinzelt auftretenden Effekte hervorhebt, entsteht ja der Eindruck, als könnte mit dem Einsatz von Freiwilligen in unserem Sinn die Welt verändert werden. Das entspringt einer  eurozentristischen Sichtweise, die heute nicht mehr akzeptabel ist", sagt Nilles.

Entscheidend für einen guten Freiwilligendienst ist aus seiner Sicht eher, dass es eine sinnvolle Tätigkeit vor Ort gibt und dass der oder die Freiwillige die schon erwähnten Grunderfahrungen machen kann: dass der Alltag und das Alltägliche unterbrochen werden – und dass die Freiwilligen sich durch „Störungen“ berühren lassen. Ganz entscheidend hängt das damit zusammen, wie die Einsatzleistenden sich dem Leben stellen, wie sie Erfahrungen zulassen und dadurch lernen.

Peter Nilles hat dafür ein Modell entwickelt, dass sich an biblischen Gleichnissen orientiert und spirituell ist - und zwar auf eine dem Leben zugewandte Weise.

  • Da ist zunächst die Erfahrung der Unterbrechung des Normalen. "Lasse ich mich darauf ein bekomme ich die Einladung, etwas Neues zu erfahren." Dafür brauchen die Freiwilligen ein ganzes Stück  Bereitschaft und Offenheit. "Aber lasse ich die Einladung zu, bekomme ich die Chance mich berühren zu lassen", weiß der Theologe.
  • Diese Berührung ist für viele Freiwillige eine wichtige Motivation, die über die eigentliche „Dienstzeit“ hinaus nachhaltig wirkt: Viele Ex-Freiwillige setzen sich für die Menschen auch weiterhin ein, mit denen sie ein Jahr lang gelebt und gearbeitet haben. Manche verändern ihr bisheriges Leben komplett und schlagen andere berufliche Richtungen ein als vor dem SoFiA-Einsatz geplant oder schon begonnen.
  • Die meisten Rückkehrer suchen zunächst eine Gemeinschaft, in der sie mit ihren Erfahrungen ernstgenommen werden und einen Platz finden. Sie beziehen Position zu gesellschaftlichen Fragen und Problemen und haben oft auch den Willen,  etwas Konkretes zu tun. So engagieren sich etwa 50 RückkehrerInnen in der pädagogischen Arbeit bei SoFiA e.V. und in der Vorbereitung und Begleitung der nachwachsenden Freiwilligen-Generationen. Andere arbeiten mit in der Bolivienpartnerschaft des BDKJ im Bistum Trier oder in der Ruanda-Partnerschaft, organisieren internationale Workcamps oder haben sogar eigene Vereine gegründet, wie einige Rückkehrer aus den Projekten in Syrien.

Und das hält Peter Nilles für die entscheidende entwicklungspolitische Wirkung von Freiwilligendiensten: das Engagement aus einer persönlichen Erfahrung heraus. In dieser Hinsicht hält er den Freiwilligendienst übrigens auch für ein Instrument der kirchlichen Jugendpastoral - mit großem Potenzial.

  • Um nach dem Abi „rauszukommen“ und dabei auch noch etwas Sinnvolles zu tun, ging ich mit SoFiA e.V. 2002/2003 nach Rumänien. Dort nahm ich für das dortige Kolpingwerk u.a. an mehreren Seminaren zur EU-Erweiterung teil, die für Rumänien damals vor der Tür stand.

    Wohl deshalb entschied ich mich nach meinem Dienst für das Studienfach der Europawissenschaften, in dem ich heute promoviere. Bis 2011 war ich in der kulturspezifischen Vorbereitung für die neuen Freiwilligen von SoFiA e.V. aktiv.

  • 2010/2011 habe ich im Rahmen meines Freiwilligendienstes über SoFiA e.V. (Trier) in einer maronitischen Gemeinde in der syrischen Hafenstadt Latakia leben und arbeiten dürfen. Meine Tätigkeiten lagen im Bereich der Jugend- und Messdienerarbeit, der Mitarbeit im Kindergarten und im Büro der Gemeinde. Da ich direkt aus dem Berufsleben kam, sah ich mich oftmals mit anderen Lebens- und Arbeitsgestaltungen konfrontiert und konnte so meinen Blick auf das Leben erweitern.

    Im Sommer 2012 haben wir, die fünf ehemaligen Freiwilligen in Syrien, ein ehemaliger Reversefreiwilliger aus der dortigen Pfarrgemeinde und der Priester den Verein „sawa-gemeinsam“ gegründet, um die Begegnung und Zusammenarbeit zwischen der dortigen Gemeinde und uns im Rahmen einer Partnerschaft zu fördern.

    (Reverse-Freiwillige: Menschen aus den Partnerländern, die einen Freiwilligendienst in Deutschland leisten.)

  • Die Texte dieser Seite erschienen original in „contacts“ 3/2012 – der Zeitschrift der AGEH – Personaldienst der deutschen Katholiken für Entwicklungszusammenarbeit; Autorin: Katharina Engels – www.ageh.de - im Original hier

    Die Wochenzeitung Paulinus berichtet immer wieder über Projekte von SoFiA eV - zB im Jahr 2009 (Hier gehts ins Archiv)

Weiteres: