Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pastorale Impulse in die Bistums-Verwaltung hinein - etwa von

Pastoral-Referenten im Generalvikariat

Der Direktor

Die Motivation ist dieselbe geblieben: anderen Menschen helfen wollen. Gestartet damit, diesen Impuls in der Seelsorge zu leben, wurde ich am Ende der Pastoralassistentenzeit für die neu entstehende „Personalförderung“ entdeckt. Dort habe ich meine Leidenschaft dafür erkannt, als Fortbildner und Personalentwickler durch Vermittlung passender Qualifikationen anderen die Freude an ihrer Arbeit zu erhalten und sie für ihre berufliche Weiterentwicklung fit zu machen. Insofern war ich immer schon ein „untypischer“ Pastoralreferent.

Über 27 Jahre habe ich Personal und Personen in pastoralen und nichtpastoralen Feldern mit wachsender Freude „entwickeln“ dürfen, bis ich dann 2006 mit dem OE-Prozess in der Bistumsverwaltung in den Bereich des Personal-„Managements“ und der Strategie gewechselt bin. Meine Aufgabe sehe ich jetzt darin, als „Pastoraler“ und „Personaler“ gute Rahmenbedingungen für die Arbeit der Führungskräfte und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum Trier zu schaffen.

Mein Motto war und ist: „Work hard, keep calm und stop 'MiMiMi'" (Arbeite hart, bleib ruhig - und hör auf zu jammern).

Dr. Hermann Josef Groß ist Pastoralreferent und Pädagoge - als Direktor leitet er den Strategiebereich 2 - Personalplanung und -entwicklung des BGV

Der Chefredakteur

Dass Pastoralreferenten vielfältig begabte Menschen sind, ist ja schon länger bekannt. Dass mein Weg vom Pastoralreferenten auf den Stuhl des Chefredakteurs führen würde, war aber nicht von vornherein klar. Es begab sich eines Tages, dass ein früherer Studienkollege von mir, der bei der Katholischen Nachrichten-Agentur gelandet war,  während meiner pastoralen Ausbildungszeit in Saarbrücken auf mich zu kam und mir einen Zusatz-Job als freier KNA-Mitarbeiter anbot...

Nachdem ich die ersten Meldungen abgesetzt hatte, war der weitere Weg dann vorgezeichnet.

Bruno Sonnen ist Pastoralreferent und Chefredakteur des "Paulinus" - der Wochenzeitung im Bistum Trier.

Der Referent

Die Entscheidung, mich nach 17 Jahren als Pastoralreferent von der Ebene Dekanat zu verabschieden und mich auf eine Stelle im Generalvikariat zu bewerben, hatte zwei wesentliche Beweggründe:

  • Ich wollte aus der Jugendarbeit aussteigen, solange es noch richtig Freude macht und
  • noch intensiver in die religionspädagogische und pastorale Gestaltung im Feld Kindertageseinrichtungen einsteigen.

Ich habe also „die Seiten gewechselt.“ Die Arbeits-Welt „hinter den Mauern“ des Generalvikariats ist tatsächlich eine andere – weil es andere Aufgaben gibt. Für die Wahrnehmung der Aufgaben im Arbeitsbereich Kindertageseinrichtungen und familienbezogene Dienste sind meine beruflichen Erfahrungen als Pastoralreferent im Dekanat eine wichtige Basis. Ein wesentlicher Teil meiner Arbeit ist die Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen und der Kontakt zu den Einrichtungen im Bistum. Und: wenigstens gefühlt bleibe ich Pastoralreferent...

Aloys Perling ist Pastoralreferent und arbeitet im Arbeitsbereich 1.3.1 Kindertageseinrichtung und mit dem Arbeitsgebiet "familienbezogene Dienste" in der Abteilung 1.3 des Bischöflichen Generalvikariats.

Weiteres: