Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mehrere Teilprozessgruppen für Bistum und Pfarreien der Zukunft arbeiten über

Schwerpunkte des (neuen) Handelns

Die Pfarreien der Zukunft sind die grundlegende territoriale Struktur für die zukünftige Gestaltung von Seelsorge und Caritas. Aber es gibt bereits jetzt viele inhaltliche Entwicklungen in den Handlungsfeldern der Kirche und ihrer Caritas, die die Synode unterstützt und deren Weiterentwicklung sie unterstreicht. Auch hier sollen Teilprozessgruppen die Synodenbeschlüsse aufgreifen und für das Bistum in Handlungsschritte überführen.

Hierzu haben seit Sommer 2017 mehrere Teilprozessgruppen gearbeitet, die ihre Arbeit zum Teil im Oktober 2018 beendet und zur weiteren Umsetzung eingebracht haben. Die Berichte sind teilweise sehr umfangreich und verdienen eine ausführliche Befassung. Aus den Ergebnissen der Teilprozessgruppen entsteht allerdings nicht ohne weiteres ein Umsetzungskonzept aller Maßnahmen, vor allem nicht in Bezug auf deren Zusammenspiel. Die vorgelegten Konzepte werden in der Leitungskonferenz, mit den Diözesanen Räten und den Leitungsteams beraten.  Es soll sich eine mit den Leitungsteams abgestimmte Phase der Erprobung anschließen, bevor dann die Konzepte auf allen Ebenen implementiert werden. Das muss mit dem Prozess der Umsetzung des Rahmenleitbilds in den neuen Pfarreien synchronisiert werden.

Die damit angestoßenen Veränderungsmaßnahmen ergeben zusammengenommen ein pastorales Entwicklungsprogramm, das einige Jahre in Anspruch nimmt, bis es gut verwirklicht ist.

Abschlussberichte werden weiter beraten und erprobt

Beratungsgrundlage

Die Diözesansynode hat viele pastorale Entwicklungen angestoßen, die in der Umsetzung durch Teilprozessgruppen weiter vertieft wurden. Entstanden sind Abschlussberichte, die Konzepte, Maßnahmen und Strukturelemente sowohl für die diözesane Ebene als auch für die neuen Pfarreien umschreiben. Diese Berichte sind teilweise sehr umfangreich und verdienen eine ausführliche Befassung.

Die pastorale Entwicklung in weiteren Feldern anregen

Aus den Ergebnissen der Teilprozessgruppen entsteht allerdings nicht ohne weiteres ein Umsetzungskonzept aller Maßnahmen, vor allem nicht in Bezug auf deren Zusammenspiel. Die vorgelegten Konzepte werden in der Leitungskonferenz, mit den Diözesanen Räten und den Leitungsteams beraten.  Es soll sich eine mit den Leitungsteams abgestimmte Phase der Erprobung anschließen, bevor dann die Konzepte auf allen Ebenen implementiert werden. All das muss mit dem Prozess der Umsetzung des Rahmenleitbilds in den neuen Pfarreien synchronisiert werden.

Die damit angestoßenen Veränderungsmaßnahmen ergeben zusammengenommen ein pastorales Entwicklungsprogramm, das einige Jahre in Anspruch nimmt, bis es gut verwirklicht ist.

Weiteres: