Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Umsetzung der Synoden-Beschlüsse vorbereiten:

TeilProzessGruppen - ArbeitsGruppen - weitere Themen

Aktuelles

Am 29. September haben die TPGs die (Zwischen-) Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt. Wir dokumentierten die Präsentation oder Auszüge daraus auf der jeweiligen Seite.

TPG Rahmenleitbild - hier auch der Entwurf eines Rahmenleitbildes für die Pfarrei der Zukunft (17.10.2018)
TPG Diakonische Kirche
TPG Synodales Prinzip und Synodale Gremien
TPG Aufbauorganisation und Leitung - hier auch der "Schlussbericht" an die Bistumsleitung (17.10.2018)
TPG Verwaltung und Pfarrbüro der Zukunft Bericht der TPG und Vorschläge - mit vielen Details (18.10. 2018)
Die vorgelegten Unterlagen sind im Entwurfsstatus und nicht als entschieden oder verbindlich zu verstehen. Die Vorlagen dienen der Bistumsleitung als Entscheidungsgrundlagen.

  • Zwischenstand: Generalvikar von Plettenberg am 19. Mai 2018 in der Rhein-Zeitung Koblenz Switch

    Die ersten TPGs werden nach dem Sommer der Leitungskonferenz ihre Ergebnisse und Vorschläge zur Gestaltung der Pfarreien der Zukunft präsentieren. Wir sind schon gespannt darauf. Die Gruppen helfen uns ja, das zu erarbeiten, nach dem viele Leute jetzt zu Recht fragen: Wie geht das genau in der Pfarrei der Zukunft? Wie ist das mit den Gremien? Wie wird das Personal eingesetzt? Wie kann ich mich einbringen?

    Die Resonanzveranstaltungen der TPG Verwaltung (Bericht im Blog herausgerufen.de) und der TPG Rahmenleitbild (Bericht) sowie der TPG Leitungsteams und Aufbauorganisation (Blog-Beitrag) waren vielversprechend. Wie es derzeit aussieht, können die Arbeitsaufträge erfüllt und die Zeitpläne eingehalten werden.

    Als sehr wichtig erweist sich die Identifizierung der Schnittstellen, also etwa Themen, an denen mehrere TPGs arbeiten und sich dementsprechend gut abstimmen müssen, z.B. das Thema Pfarrort oder die Fragestellung, wie sich die Übernahme von Verantwortung im Ganzen der Pfarreien der Zukunft und dezentral vor Ort gestalten.

Zur Zeit arbeiten Teilprozessgruppen (TPG) zu ihren Themen:

TPG Leitungsteam und Organisation der Pfarrei der Zukunft
TPG Verwaltungsprozesse und Pfarrbüros der Zukunft
TPG Rahmenleitbild der Pfarrei der Zukunft
TPG Diakonische Kirchenentwicklung

In der Vorbereitung / Kurz vor dem Start

... sind weitere TeilProzessGruppen - nämlich:

  • TPG Familie Ausschreibung / Interesse-Bekundungs-Verfahren sind abgeschlossen; der Auftrag ist formuliert.
    Die TPG nimmt ihre Arbeit im Herbst 2018 auf.
  • TPG Struktur, Verwaltung, Organisation im Bischöflichen Generalvikariat
    Startet nach Evaluation der Matrix-Organisation im BGV. Vermutlich in der zweiten Hälfte 2018

Weitere Themen werden in anderen Arbeitsformen bearbeitet:

  • Charismen: Begriff
    Eine Arbeitsgruppe (AG) ist gestartet - ihre Aufgabe: Klärung der Begriffe in Anknüpfung an bisherige Erfahrungen
  • Jugend und Schule
    ... werden zunächst in den Fachabteilungen des BGV bearbeitet
  • Geschlechtergerechtigkeit
    Das Thema soll in einer zu errichtenden Bistums-Kommission weiterbearbeitet werden.
  • Bestattungsdienst ... als Aufgabe von Laien
    wird in einer Arbeitsgruppe (AG) bearbeitet, die mit der TPG Liturgie zusammenarbeitet; ist im März 2018 gestartet.
  • Ökologische Leitlinien
    Der Auftrag ist an die Diözesankommission für Umweltfragen übertragen
  • Clearing-Gruppe "Pastorales Personal"
    Bearbeitet arbeitsrechtliche Fragen zu den pastoralen Berufsgruppen.
  • AG Vermögen und Rechtsrahmen
    Erarbeitet rechtliche und vermögensverwalterische Rahmenbedingungen der Kirchengemeinden der Zukunft. Bereitet rechtliche Neureglungen vor, die sich aus veränderter Struktur, Verwaltung und Organisationen der Pfarreien der Zukunft ergeben.
  • AG Personalübergänge in den Kirchengemeinden
    Sondiert und stellt arbeitsrechtliche Fragen des Personalübergangs in den Kirchengemeinden zusammen.
  • Innovations-Management
  • Finanzcontrolling des Gesamtprozesses
  • weitere Querschnittsthemen, noch ohne festgelegte Bearbeitung
    •    Ländlicher Raum
    •    Datenschutz
    •    Arbeitssicherheit
    •    Prävention

Zwischenstand - Aktualisierung

Hier beschreiben wir (nur) einen aktuellen Stand des Prozesses zur Bildung der Pfarreien der Zukunft und zur Einrichtung von weiteren Teilprozessgruppen. In dem hier beschriebenen Stand sind noch nicht alle Inhalte des Abschlussdokuments aufgearbeitet. Das bedeutet keineswegs, dass sie nicht umgesetzt werden sollen.

Dass ebenfalls nicht alle geplanten Umsetzungsschritte hier aufgeführt sind, soll lediglich den Umfang dieser Information übersichtlich halten. Alle Informationen werden kontinuierlich und zeitnah auf den jeweiligen Stand gebracht.

  • Mitarbeiten in einer Teilprozessgruppe - wie viel Zeit müsste ich einbringen? Switch

    Zeitaufwand und Form der Beteiligung in den Teilprozessgruppen

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – ehrenamtliche wie hauptamtliche – wollen gern ihr  Interesse bekunden, in einer oder mehreren Teilprozessgruppen mitzuarbeiten. Dabei entsteht die Frage, welcher zeitliche Aufwand auf die Teilnehmer zukommen wird...

    Die zeitliche Beanspruchung wird sicher je nach Thema der Teilprozessgruppe unterschiedlich sein. Von Seiten des Synodenbüros rechnen wir für eine ehrenamtliche Mitarbeit in einer Gruppe im Schnitt mit etwa zwei bis vier Stunden pro Woche. Für eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter im Dienst des Bistums Trier wird es eine Freistellung im Umfang von bis zu 10% einer Vollzeitstelle geben.

    Wie lange die jeweilige Teilprozessgruppe arbeiten wird, wird je nach Thema und Auftrag zu entscheiden sein; manche Gruppe hat einen eher überschaubaren Auftrag bzw. sollte schnell „fertig“ sein – andere Aufträge sind sehr umfangreich. Eine ganz grobe erste Schätzung geht davon aus, dass eine TPG im Durchschnitt ca. ein Jahr lang arbeiten wird.

    Eine Mitarbeit als Resonanzpartnerin oder Resonanzpartner bedeutet einen wesentlich geringeren Zeitaufwand; die TPG wird voraussichtlich nur an „Meilensteinen“ ihrer jeweiligen Arbeit um eine Resonanz bitten.

    Dies alles ist nur eine ungefähre und vorläufige Einschätzung. Die genauere Festlegung wird besprochen werden, wenn sich die Teilprozessgruppe konstituiert – und natürlich mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Dann wird auch zu besprechen sein, in welchem Rhythmus sich die Gruppe trifft, zu welchen Zeiten und an welchen Orten.

Weiteres: