Umsetzung der Synode ist vor allem auch Kommunikation

Die Teilprozessgruppe wird zur "Arbeitsgruppe Kommunikation"

Als erste Teilprozessgruppe (TPG) war die „TPG Kommunikation“ schon im Sommer 2016 an den Start gegangen. Ihre Mitglieder

  • Elisabeth Beiling (Dekanat Rhein-Wied),
  • Karin Müller-Bauer (Organisationsentwicklung und Beschwerdemanagement im SB 1 des Bischöflichen Generalvikariats)
  • Judith Rupp (Bereich Kommunikation und Medien im BGV)
  • Carmen Schröder (Diözesan-Caritasverband)
  • Michaela Tholl (Bereich Ehrenamts-Entwicklung im BGV)

Im Januar 2018 hat die Steuerungsgruppe entschieden, die TPG umzubenennen - "Kommunikation" arbeitet deutlich anders und ist auch anders besetzt als eine "normale" TPG - deswegen scheint es sinnvoll, sie auch "Arbeitsgruppe" zu nennen.

Die AG hat ein Kommunikations-Konzept erarbeitet und entwickelt es parallel zum Umsetzungsprozess weiter; die AG begleitet die Umsetzung und ihre Kommunikation auf den verschiedenen Ebenen.

Die AG sorgt für die Erstellung von Materialen für Dekanate und Pfarreien(gemeinschaften) und die Durchführung von Veranstaltungen bzw. Übernahme von Referaten und methodischen Einheiten zur Synoden-Umsetzung bei Konferenzen, Tagungen u.ä.

Unterstützt wird die Gruppe von Dr. Reiner App vom Pragma Institut Reutlingen als externem Experten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereichs "Kommunikation und Medien" (SB 3) werden aktuelle jeweils zugezogen.

Zwischenstand - Aktualisierung

Hier beschreiben wir (nur) einen aktuellen Stand des Prozesses zur Bildung der Pfarreien der Zukunft und zur Einrichtung von weiteren Teilprozessgruppen. In dem hier beschriebenen Stand sind noch nicht alle Inhalte des Abschlussdokuments aufgearbeitet. Das bedeutet keineswegs, dass sie nicht umgesetzt werden sollen.

Dass ebenfalls nicht alle geplanten Umsetzungsschritte hier aufgeführt sind, soll lediglich den Umfang dieser Information übersichtlich halten. Alle Informationen werden kontinuierlich und zeitnah auf den jeweiligen Stand gebracht.

Weiteres: