Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

85. Geburtstag (Oktober 2016) - verstorben am 26. November 2018

+ Leo Schwarz, emeritierter Weihbischof in Trier

Titularbischof von Abbir Germaniciana,
Weihbischof in Trier seit 1982,
Apostolischer Administrator des Bistums von Januar 2001 bis 1. April 2002, emeritiert seit 2006 -
lebte seither abwechselnd in Bolivien und Trier. Am 26. November 2018 ist er ins Neue Leben bei Gott verstorben.

In seiner Amtszeit als Weihbischof war Leo Schwarz Mitglied der Deutschen Kommission Justitia et Pax, der Kommission Weltkirche, der Unterkommission MISEREOR und der Unterkommission für Mittel- und Osteuropa / Renovabis (Deutsche Bischofskonferenz), Präsident der Europäischen Kommission Justitia et Pax und Geistlicher Assistent des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Das "zweite Sterbeamt"

(Sechswochen-Amt, "DreißigerAmt") für WB Leo feiern wir im Trierer Dom am Samstag, 5. Januar 2019, um 9:00 Uhr.


Würdigungen & Nachrufe

katholisch.de / KNA ("Ehemaliger MISEREOR-Chef..."
domradio.de ("Prediger zwischen den Welten" - "verhandelte mit Che Guevara"...)
Trierischer Volksfreund ("Feierte den Gottesdienst im Dom mit")
Trierischer Volksfreund (für AbonnentInnen...) - "Ein Kirchenmann ohne Allüren"
SWR online ("Leben im Namen der Kirche")
MISEREOR ("Unser ehemaliger Chef" - "Anders leben, damit andere in Würde leben können")
Renovabis - Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche in Deutschland ("Einer unserer Gründerväter")
vatican news - früher Radio Vatican ("Renovabis - Misereor - Bolivien...")
Katholikenrat Trier  ("Wir Ehrenamtlichen konnten Weihbischof Leo immer auf Augenhöhe begegnen...")
Zentralkomitee der deutschen Katholiken - ZdK ("Ein glaubwürdiger Zeuge Jesu Christi")
Exposure- und Dialogprogramme eV (" Er blieb bis zu seinem Tode ein wertvoller Ratgeber")
  Großerzbischof Sviatoslav Shevchuk, Ukrainische Griech.-Kath. Kirche ("echte Nachfolge in der Liebe")
  Bischof Javier del Rio - Tarija / Bolivien ("Er hat gelebt, was seine Lippen gesagt haben")
  Instituto Mariano del Apostolado Catolico - Sucre / Bolivien ("Wie wenn man einen Vater verliert")
Pfarreiengemeinschaft Andernach - Newsletter zum 2. Dezember ("Hier ist Leo Schwarz - Guten Morgen!")
Diözesanstelle Weltkirche Trier ("Erbe der weltkirchlichen Zusammenarbeit wie der globalen Gerechtigkeit"
  Bischof Antonio Reimann, Ñuflo de Chávez, Bolivien ( "Ein großer Fürsprecher für die Mission in Bolivien")
   Bischof Jorge Herbas Balderrama, Aiquile / Bolivien ("aufrichtige Liebe zum bolivianischen Volk")
  Erzbischof Sergio Gualberti, Santa Cruz de la Sierra ("großer und demütiger Missionar Jesu Christi")
  Josefsschwestern / Hermanas de St. José, Bolivien ("nuestro querido Monseñor Leo Schwarz")
  Kondolenzschreiben Reinhard Kardinal Marx ("Pendler zwischen den Welten")
  Papst Franziskus (Kardinalstaatssekretär Parolin: "BESCHEIDEN UND KRAFTVOLL, KLAR UND KONSEQUENT, GOTT UND DEN MENSCHEN ZUGEWANDT...")

Zum 85. Geburtstag (9. Oktober 2016)

Ein Gespräch mit Leo Schwarz, Weihbischof em. in Trier und ehemaliger Hauptgeschäftsführer von Misereor - von Mark Weyrich für SR2 Kulturradio (7.10.2016)

"Man muss sich mit dem Lebensbaum der kleinen Leute vertraut machen und lernen, dass sie viel mehr Qualifikation haben..."

  • Lebenslauf Switch

    9.10.1931 geboren in Braunweiler, Kreis Bad Kreuznach
    1952 - 1954 Nach dem Abitur: Studium der Pädagogik an der Pädagogischen Akademie in Trier
    1954 - 1955 Lehrer in Cochem / Mosel
    1955 - 1956 Fulbright-Stipendium am Western Michigan College in Kalamazoo /USA
    1956 - 1961 Studium der Philosophie und Theologie in Trier und Münster
    1960 Priesterweihe
    1961 - 1962 Kaplan in Cochem
    1962 - 1970 Seelsorger in Bolivien, Erzdiözese Sucre
    1970 - 1974 Geistlicher Beirat der Paulinus-Druckerei Trier und Pfarrer der Gemeinde Pellingen
    1974 - 1976 Stellvertretender Geschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes MISEREOR
    1976 - 1982 Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes MISEREOR
    Januar 1982 Ernennung zum Weihbischof in der Diözese Trier
    28. März 1982 Bischofsweihe in Trier
    1982 - 2003 Bischofsvikar für den Visitationsbezirk Koblenz
    1989 - 1999 Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax
    1993 - 2003 Vorsitzender des Aktionsausschuss Renovabis
    1995 - 2001 Geistlicher Assistent des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken
    Jan 2001
    - April 2002
    Diözesanadministrator des Bistums Trier
    ab 2003 Vorsitzender des Exposure-Dialog-Programms e.V.
    2004 Bischofsvikar für den Visitationsbezirk Trier
    2005 Präsident der Europäischen Kommission Justitia et Pax
    März 2006 emeritiert; zeitweise Seelsorger in Bolivien
    26. November 2018 Verstorben und auferstanden zu neuem Leben bei Gott.

Leo Schwarz erzählt aus seinem Leben

Bischöfliches Wappen

  • Das Kreuz aus dem Bistums-Wappen
  • Brot und Fisch als Zeichen für Christus, Eucharistie, Speisung der Hungrigen
  • Mais-Kolben als wichtige Frucht in Bolivien - Symbol des Engagements für Frieden und Gerechtigkeit

Im halbrunden, oben geteilten und unten halb gespaltenen Schild oben das Trierer Kreuz auf silbernem Grund.
Unten (heraldisch gesehen) rechts ein mit einem Kreuz bezeichneter silberner Brotlaib sowie ein silberner Fisch auf blauem Grund.
Links ein goldener reifer Maiskolben auf schwarzem (Familienname!) Grund, Hinweis auf die ehemalige und aktuelle seelsorgerische Tätigkeit des Wappenträgers in Bolivien.
Umgeben ist der Wappenschild mit den heraldischen Rangzeichen für einen Bischof: das goldene bischöfliche Vortragskreuz im Hintergrund, der Pontifikalhut und beiderseits je sechs grüne Quasten.

Weiteres: