Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Heilende Hände?

Reiki

"Universale Lebensenergie, heile Dich selbst und andere. Nach dem Dr. M. Usui-System, der natürlichen Heilung, traditionsgemäß gelehrt. Reiki ist die universale Lebensenergie und wird durch Berührung mit den Händen weitergegeben. Jeder kann es unabhängig von seiner Weltanschauung lernen und anwenden: Reiki 1. Grad, 2. Grad, Meister und Lehrer ... Reiki ist an keinen Glauben und keine Religion gebunden."

So und ähnlich lauten die Ankündigungen mit denen Menschen motiviert werden sollen, an Reiki-Seminaren teilzunehmen. Wer möchte sich nicht gern heilender Energie bedienen, um dadurch Wohlergehen und Gesundheit zu erlangen? Das erklärt die breite Resonanz, auf die Reiki seit vielen Jahren stößt.

Doch auch kritische Fragen müssen gestellt werden: Wie schätzen unabhängige Wissenschaftler die medizinische Wirksamkeit von Reiki ein? Ist Reiki wirklich nur eine Methode um Energie zu vermitteln? Oder ist Reiki mit eigenen weltanschaulichen Hintergrund, einem eigenen Welt- und Menschenbild verbunden? Muss man dieses Menschen- und Weltbild übernehmen, wenn man sich einer Reiki-Behandlung unterzieht?

Was ist Reiki?

Reiki bedeutet wörtlich übersetzt "Universale (rei-) Lebensenergie (-ki)" Diese universale Lebensenergie, so versteht sich Reiki selbst, kann durch entsprechende Einstimmungen angeblich in jedem Menschen geweckt und aktiviert werden. Diese Ki-Energie fließt dann als heilende, ordnende und harmonisierende Kraft angeblich durch die Hände der Reiki-Praktiziernden. Reiki nimmt für sich in Anspruch, Heilwerdung im ursprünglichen Sinn zu bewirken, indem es Menschen zu einer Harmonie mit sich selbst und den grundlegenden Kräften des Universums zurückführt.

Reiki gehört in den Kontext der japanischen Ki-Bewegungen. Nach deren Verständnis ist das Ki oder Chi eine unpersönliche Natur- und Seelenkraft, die als Energie die ganze Welt durchwirkt und die Grundlage des Lebens bildet. Die Ki-Bewegungen haben ihren Ursprung in Japan und gehören zu den neureligiösen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Seit Mitte der 1960er Jahre breiten sie sich auch in Westeuropa aus und erfreuen sich seit dem in der Esoterik-Szene großer Beliebtheit. Inzwischen gibt es viele unterschiedliche esoterische Anbieter, Bewegungen und Organisationen, die Reiki-Kurse und Reiki-Behandlungen anbieten. Die Kurse dieser Anbieter unterscheiden sich zum Teil erheblich voneinander. Alle behaupten jedoch von sich, die ursprünglich reine Lehre des Dr. Mikao Usui (1865 - 1929) zu praktizieren und autorisiert zu verbreiten.

Bis heute weiß man nicht, wer Dr. Usui, der sagenumwobene Gründer des Reiki, wirklich war. Um seine Person ranken sich viele Legenden. Nach einer dieser Legenden war Dr. Usui ein Gelehrter, der später als christlicher Lehrer die Frage nach der Herkunft der Heilkraft Jesu erforscht hat. Bei einem Aufenthalt in Indien habe er Sanskrit, eine alte indische Sprache, gelernt. Diese Sprache habe ihm den Schlüssel über das Wissen der Heilkraft der Hände eröffnet. Auf dieser Grundlage habe er eine präzise wissenschaftliche Methode entwickelt, die es ermögliche, natürliche Energie so anzuwenden, dass dadurch Gesundheit und Ganzheit erlangt werden könne. Später habe Dr. Usui als erster Reiki-Kursmeister dieses Wissen mehreren Menschen in Japan weitergegeben, die sich dann Reiki-Meister nannten und auf die sich heute die unterschiedlichen Reiki-Richtungen berufen. Es gibt noch weitere, völlig andere Legenden über das Leben von M. Usui, die aber ebenfalls nicht durch Fakten belegt werden können.

Ursprünglich erfolgte die Reiki-Einführung oder "Ausbildung" in drei Graden, die heute häufig in Form von drei Kursen angeboten werden. In diesen Kursen wird der Erwerb der Fähigkeit zur Energieaktivierung und Energieharmonisierung in Aussicht gestellt . Dabei werden auch Mantren (kurze heiige oder magische Formeln) und heilige Symbole vermittelt. In manchen Reiki-Richtungen gibt es noch weitere Grade und die Möglichkeit, sich zum Reiki-Meister ausbilden zu lassen. Für die ersten Kurse ist der Preis noch überschaubar. Der Erwerb weiterer Grade kann schnell einige tausend Euro kosten.

Kritische Anmerkungen

Aus medizinischer und humanwissenschaftlicher Sicht:

Reiki wird häufig als Naturheilmethode bezeichnet. Angeblich kann Reiki bei allen gesundheitlichen Beschwerden angewendet werden. Damit wird der irreführende Eindruck erweckt, dass Reiki eine ernst zu nehmende medizinische Alternative zur konventionellen Medizin darstellt.
Die "Stiftung Warentest" kommt zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit von Reiki wissenschaftlich nicht überzeugend nachgeweisen werden kann. Mit der Anwendung von Reiki sind aus medizinischer Sicht zwar nur geringe Risiken verbunden. Allerdings besteht die Gefahr, dass bei einer Reiki-Behandlung "Krankheiten nicht erkannt werden und ihre Behandlung verschleppt wird." Bei psychatrischen Erkrankungen warnt die Stiftung Warentest vor dem Einsatz von Reiki. Hier kann "der Patientenglaube an eine Verbindung des Reiki-Behandlers zur göttlichen Energie ... Krankheitsschübe auslösen."

Aus christlicher Sicht:

Mit Reiki ist ein eigenes esoterisches Welt- und Menschenbild verbunden. In dieses Welt-und Menschenbild wurden einzelne Elemente und Vorstellungen asiatischer Religionen übernommen, die vor allem aus Japan stammen. So geht Reiki beispielsweise von der Existenz von Chakren aus. Chakren sind nach dieser Vorstellung Energiezentren des menschlichen Körpers. Ein wichtiger Bestandteil von Reiki-Kursen ist die Reiki-Einführungszeremonie, bei der diese Chakren vom Reiki-Meister angeblich geöffnet werden, damit Reikikraft fließen kann.
Reiki ist fest mit diesem esoterischen bzw. magischen Weltbild verbunden und ist ohne dieses Weltbild nicht verständlich. Als reine Methode ohne die Verbindung mit seinem magischen, esoterischen Weltbild ist Reiki nicht erklärbar und die angebliche Wirkung von Reiki nicht nachvollziehbar. Reiki setzt daher bei denjenigen, die Reiki praktizieren, die Zustimmung zu diesem Weltbild voraus. Reiki muss daher den esoterischen bzw. magischen Praktiken zugeordnet werden. Reiki ist eine Form esoterischer Heilungsmagie.

Das christliche Gebet um Heilung, (vgl. Jakobus 5, 13-16) und das Sakrament der Krankensalbung weiß um Gottes Gegenwart, der Schöpfer und Erhalter dieser Welt und auch seiner Geschöpfe ist. Dabei wissen Christen, dass Heilung weder erzwungen, noch garantiert werden kann, und dass auch bewundernswerten medizinischen Kenntnissen und ärztlichen Bemühungen Grenzen gesetzt sind. Wo Menschen im Vertrauen auf Gottes Nähe, auch in ausweglosen Situationen - etwa bei unheilbarer Krankheit -, Ruhe, Frieden und die Kraft finden, diese Situation zu bestehen, wird Heil erfahren.

Der Anspruch, durch Reiki eine heilende Energie verfügbar zu haben, die quasi wie der elektrische Strom verfügbar ist, verleitet zu falschen Sicherheiten. Aus medizinischer Sicht ist diser Anspruch äußerst fragwürdig. Mit der christlichen Sicht des Menschen, der Welt und dem christlichen Gottesbild ist Reiki nicht vereinbar.

Kirchliche Stellungnahmen

Die amerikanische katholische Bischofskonferenz hat 2009 "Richtlinien für die Bewertung von Reiki als alternative Therapie (Guidelines for Evaluating Reiki as an Alternative Therapy)" veröffentlicht.

Darin kommt sie zu dem Ergebnis, dass Reiki weder mit den Naturwissenschaften noch mit dem chistlichen Glauben vereinbar ist und lehnt daher die Anwendung von Reiki ab. Reiki soll auch von katholische Einrichtungen, Gesundheitseinrichtungen, Bildungshäusern oder Personen, die die Kirche repräsentieren, nicht angeboten werden.

Der Text in der englischen Orginalfassung (eine deutsche Übersetzung gibt es nicht) findet sich auf der Seite der Amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz PDF-Dokument

Zuletzt bearbeitet am 11.04.2014

Weiteres: