Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bei fast allen Angelegenheiten des täglichen Lebens im Gastgeber-Land:

Flüchtlinge brauchen ehrenamtliche Unterstützung

Flüchtlinge sind nach ihrer Ankunft in fast allen Angelegenheiten des täglichen Lebens auf Unterstützung angewiesen. Hier finden Sie viele "klassische" Bereiche und Aufgaben, in denen eine ehrenamtliche Unterstützung sehr hilfreich ist:

  • Begegnungsmöglichkeiten schaffen, z.B. dadurch, dass Sie

    • Flüchtlinge mitnehmen zu Veranstaltung(en) in der Gemeinde
    • Willkommensveranstaltungen für Flüchtlinge organisieren und dazu einladen
    • Gemeinschaftsveranstaltungen zur interkulturellen Begegnungen initiieren und mitgestalten (z.B. interkulturelles Frühstück, Begegnungsfest)
  • Sie können Mobilität der Flüchtlinge unterstützen zB durch

    • Informationen über die örtlichen Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs
    • Fahrdienste zu Behörden, Ärzten und Sprachkursen
    • Beschaffen und Herrichten von gebrauchten Fahrrädern zur Sicherung der Mobilität der Flüchtlinge
  • Begleitung bei Behördengängen und Verwaltungsfragen

    Insbesondere zu Beginn des Aufenthaltes sind viele Formalitäten zu regeln und Behördengänge erforderlich. Weil  die Sprachkenntnisse oft sehr mangelhaft sind und weil ihnen Informationen über unsere Verwaltungs- und Leistungssysteme fehlen, kann eine Begleitung sehr hilfreich sein.

  • Vielleicht können Sie helfen bei der Wohnraumbeschaffung, -vermittlung und Renovierung?
    z.B.

    • Suche, Vermittlung und Begleitung bei Gesprächen zur Wohnraumsuche - mit öffentlichen Stellen, vor allem mit potentiellen VermieterInnen...
    • Unterstützung beim Herrichten und Renovieren einer Wohnung 
    • Ein wesentliches Problem der Flüchtlinge ist, dass sie unsere Sprache in der Regel nicht verstehen. Neben den formellen Sprachkursen der Bildungsträger kann die Vermittlung von Schlüsselwörtern und kurzen Sätzen sehr hilfreich sein. Ehrenamtlich organisierte Sprachtrainings stellen eine sehr lebenspraktische Unterstützung dar.
    • Außerdem können nicht alle Flüchtlinge die lateinischen Schriftzeichen lesen oder verstehen. Alphabetisierungs-Kurse erleichtern Flüchtlingen die spätere Teilnahme an Sprachkursen.

Und außerdem:

  • Kinderbetreuung
    Neben dem allgemeinen Betreuungsangebot für Kinder kann eine niederschwellige Unterstützung im Bereich der Kinderbetreuung z.T. sehr hilfreich sein.
  • Hausaufgabenhilfe
    Wegen der fehlenden Sprachkenntnisse haben Flüchtlinge im Schulalter vielfach Probleme, den Lernanforderungen zu entsprechen. Ihre Eltern können sie mangels eigener fehlender Sprachkompetenz meist nicht angemessen unterstützen, weshalb eine ehrenamtliche Hausaufgabenhilfe sehr förderlich sein kann.
  • Vermittlung und Begleitung zu Gruppen und Vereinen
    Flüchtlinge können die Gruppen und Vereine in den Gemeinden beleben. Ihnen fehlen aber häufig Informationen zu den Angeboten und Ansprechpartnern. Durch eine ehrenamtliche Vermittlung und Begleitung von Flüchtlingen zu den örtlichen Gruppen eine gute soziale Integration möglich.

Es gibt aber auch weitere Möglichkeiten, wie Sie ehrenamtlich Flüchtlinge unterstützen können. Weitere Kontaktmöglichkeiten zu konkreten Handlungsfeldern erhalten Sie bei den Caritasverbänden und den Kirchengemeinden.

Weiteres: