Fortbildungen und anderes:

Termine für die Flüchtlings-Arbeit

Hier weisen wir hin auf Veranstaltungen & Termine, von denen wir erfahren haben... (Ihr Termin noch nicht dabei? Senden Sie uns eine eMail...)

Angebote für Ehrenamtliche und Interessierte


15. April 2018 – „Tag des ehrenamtlichen Engagements“ während der Heilig-Rock-Tage 2018

Sie waren fremd und haben mich herausgerufen – ehrenamtliche Hilfe für geflüchtete Menschen im Bistum Trier

Viele Ehrenamtliche haben sich vom Schicksal geflüchteter Menschen bewegt aus ihrem Alltag heraus rufen lassen. Sie engagieren sich gemeinsam in unterschiedlichen Formen und Transportieren die Botschaft „Du hast mehr verdient“. Mit ihrem Engagement leisten sie einen wichtigen Beitrag zur sozialen Teilhabe.

Das Bistum Trier begrüßt dieses Engagement und unterstützt die örtlichen Aktivitäten. Das „willkommens-netz.de – Flüchtlingshilfe im Bistum Trier“ sagt Danke und lädt ein.

-   „Oasenzelt“ von 11.00 Uhr – 15.00 Uhr, Domfreihof

Wir laden Sie ein zu erzählen, zu verweilen, Kraft zu tanken und Kraft zu spenden.
Wir bieten eine gemütliche Atmosphäre, ein offenes Ohr, Impulse und Information rund um Unterstützungsformate des Bistums. Sie können Ihr Engagement in die Netzaktion eintragen und ein Segensbändchen knüpfen.

- offener Impuls von 14.00 – 15.00 Uhr, Domfreihof

In dieser Zeit verwandeln wir das Zelt in einen lebendigen Kirchort. Wir hören Impulse von Geflüchteten und Ehrenamtlichen: „Du bist ein Segen. Gut, dass es Dich gibt.“

Hier finden Sie den allgemeinen Flyer zum „Tag des ehrenamtlichen Engagements“, organisiert vom Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung: Link zum Dokument

Hier gelangen Sie zur offiziellen Veranstaltungsseite des „Ehrenamtstags“: Link


Veranstaltungen

  • 04. April 2018 Erinnerungskultur Switch

    ERINNERN – VERGEGENWÄRTIGEN – HANDLUNGSPERSEKTIVEN GEWINNEN

    Im Focus einer etwa dreistündigen Fahrradtour ab Cochem steht die Erinnerung an die Geschehnisse im sogenannten „Dritten Reich“. Versierte Referenten werden an drei Stationen Geschichte vergegenwärtigen.

    1. Am Franziskaner Kloster Ebernach, unter dessen Bewohnern auch Opfer des Euthanasieprogramms der Nationalsozialisten zu beklagen sind, bevor man unter anderem Arbeiterinnen für die Produktion in Bruttig dort einquartierte, wird Br. Michael Ruedin die Geschichte des Klosters zurzeit des Nationalsozialismus beleuchten und über die Rolle der Franziskaner zwischen vorgeschobener Loyalität und Widerstand sprechen.
    2. Auf dem Friedhof Bruttig-Fankel an den Gedenksteinen für ums Leben gekommene ehemalige Zwangsarbeiter des Arbeitslager Kochem-Bruttig-Treis, hier Bruttig, einem Außenlager des KZ Natzweiler Struthof, in dem politische Gefangene, verschleppte Handwerker, Lehrer, Techniker, Offiziere, Studenten und Ärzte oder als sogenannte „Asoziale“ Abgestempelte zur Zwangsarbeit verpflichtet wurden, wird Manfred Ostermann über Opfer und Täter zurzeit des Nationalsozialismus sprechen.
    3. Am Jakob-Ziegler-Platz in Cochem-Cond wird Hermann Kockler, Studienrat a.D., über den Lebens- und Leidensweg des Märtyrerpriesters Jakob-Zieglers sprechen, des Conder Pfarrers, der im KZ Dachau ums Leben kam wurde.

      Die kurzen Vorträge vor Ort an den Stätten  - ergänzt mit einem exemplarischen Bericht über eine jüdische Familie in Sehl, die einesteils Rettung durch Emigration erfahren hatte und überlebte, anderenteils durch den Holocaust ums Leben kam - möchten motivieren, Handlungsperspektiven für heute zu gewinnen. Im Jahr 2018 feiert man 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, eine Antwort der Vereinten Nationen auf die totalitären Regime im 20. Jahrhundert. Es gilt, auch im Jahr 2018 eine Sensibilität zu bewahren für die Würde eines jedes Menschen – um jedem Versuch einer Kosten-Nutzen-Rechnung oder der Einschränkung von abweichender politischer Einstellung und Weltanschauung sowie jedem Versuch einer Verurteilung eines anderen Lebensstils entschieden entgegenzutreten.

    Teilnehmerbeitrag 5,- €
    Mittwoch, 4. April 2018, 14.00 – ca. 17.00 Uhr
    Für interessierte Gruppen können gesonderte Termine vereinbart werden.

    Treffpunkt: Parkplatz Sehler Anlagen 9/10 in Cochem-Sehl bei Radsport Schrauth

    Im Dekanat Cochem steht Pastoralreferentin Veronika Rass für Rückfragen und Terminabsprachen zur Verfügung.

    Mail: veronika.rass(at)bistum-trier.de Ruf: 015112237115

    Plakat Erinnerungskultur als PDF

     

  • 09. April 2018, 19.00 – 21.00 Uhr, Gesprächsabend Eritrea Switch

    Rudi Friedrich ist Mitarbeiter des Vereins Connection e.V.“. Der Verein führte Ende des vergangenen Jahr zusammen mit anderen Organisationen in Brüssel eine Konferenz „Fluchtsituation Eritrea – kein Ende in Sicht?“ und am folgenden Tag ein Strategietreffen von Gruppen und Initiativen durch, die mit eritreischen Flüchtlingen arbeiten.  Die Konferenz war insofern einzigartig, weil hier zum ersten Mal eritreische und internationale ExpertInnen zu Eritrea die Situation vor einem Fachpublikum, EU-Abgeordneten, VertreterInnen von EU-Mitgliedsstaaten sowie Flüchtlingen darlegen konnten. Insofern freuen Sie sich auf einen Vortrag durch einen ausgewiesenen Experten. Sie haben im Anschluss die Möglichkeit, mit ihm über die Flüchtlingskrise und die Fluchtgründe in der Region zu diskutieren.

     

    Anmeldung bitte an das Dekanat Maifeld-Untermosel

    Werner Huffer-Kilian

    Oberstr. 8

    56294 Münstermaifeld

    (02605-9627817

    E-Mail: werner.huffer-kilian(at)bistum-trier.de

     

  • 21.04.2018 - Café International von 14-17 Uhr auf dem Domfreihof in Trier Switch

    Zum vierten Mal findet im Rahmen der Heilig-Rock-Tage das Café International statt. Auch das „willkommens-netz“ beteiligt sich an der Veranstaltung.

    Das Café International bedeutet Begegnung, Gespräch, Kontakte knüpfen, voneinander erfahren, voneinander lernen sowie Kaffee, Tee und Kuchen. Wir wollen den Domfreihof in Trier wieder zu einem Stück Heimat für alle Menschen machen, gleich welchen Alters, welcher Herkunft, welcher Religion und welcher Sprache. Wir wollen mit Musik, Tanz, Bildern und Informationen Gemeinsamkeiten finden und das, was uns aneinander fremd ist, verstehen lernen. Alle sind eingeladen!

    Lassen Sie uns gemeinsam leben, was Martin Buber sagte: „Die Welt, in der wir leben, entsteht aus der Qualität unserer Beziehungen.“
    Im Westchor des Doms wird es eine Gebetsstation unter einem Kreuz aus Lampedusa geben. Alle können dort ihre Fürbitten, ihre Trauer, ihre Wut, ihre Hoffnungen vor Gott tragen.

    Weiterführende Informationen:

    http://www.heilig-rock-tage.de/

    http://www.kab-trier.de/startseite/

    Einladungen in Verschiedenen Sprachen: PDF

  • Gemeinsam sagen Tandempartner im „willkommens-netz.de“ ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern Danke! Switch

    Die Tandempartnerinnen und Tandempartnern im „willkommens-netz.de“ aus den Dekanaten Wadgassen, Saarlouis, Merzig, Losheim-Wadern und Dillingen sagen gemeinsam mit dem Caritasverband Saar-Hochwald e.V., Ehrenamtlichen in der Hilfe für Geflüchtete Danke.

    Um ihrem Dank gebührend Ausdruck zu verleihen, wurden die Ehrenamtlichen zu einem Abend mit gemeinsamen Essen eingeladen.

    Hier finden Sie den entsprechenden Presseartikel in der „Saarbrücker Zeitung“: Link

  • Moderierte Austauschgruppen im Dekanat Cochem Switch

    Im Dekanat Cochem bieten pastorale Hauptamtliche in der Seelsorge an mehreren Standorten regelmäßig stattfindende moderierte Austauschgruppen von und für Ehrenamtliche an.

    •    Blankenrath und Liesenich:
          Informationen und Kontakt über Pfarrer Axel Feldmann
          Telefon: 06545/459

    •    Ulmen:
          Die Ehrenamtlichen treffen sich zwei Mal im Jahr.
          Informationen und Kontakt über Dekanatsreferentin Dietlinde Schmidt
          Telefon: 02673 96194716
          E-Mail

    •    Beilstein-Moselkrampen:
          Die Ehrenamtlichen treffen sich zwei Mal im Jahr.
          Informationen und Kontakt über Pastoralreferentin Veronika Rass
          Telefon: 0151 12237115
          E-Mail

    •    Zell:
          Informationen und Kontakt über Pfarrer Paul Diederichs
          Telefon: 06542 4536

    Grundsätzlich sind alle pastoralen Mitarbeiter/innen anfragbar für die Moderation von Treffen zum Erfahrungsaustausch und gegenseitiger Praxisberatung.

    Informationen ehrhalten Sie im Dekanat Cochem von:

    Frau Rass

    Moselweinstraße 15, 56821 Ellenz Poltersdorf
    Telefon: 02673/961947-17
    E-Mail

  • "Deutsch am Küchentisch" LiesenichSwitch Switch

    "Leichte Sprache" im Umgang mit Flüchtlingen zur Unterstützung von deren Spracherwerb einüben.
    Zur Zeit läuft "Deutsch am Küchentisch" in Liesenich (Pfarreiengemeinschaft Blankenrath).
    Ansprechpartner:
    Herrn Pastor Axel Feldmann
    Telefon: 06545 459

Gebete, Gottesdienste und interreligiöser Dialog

  • Internationaler Ökumenischer Gottesdienst Switch

    Trier - Internationaler Ökuemnischer Gottesdient

    Das Dekanat Trier und der Evangelische Kirchenkreis Trier laden regelmäßig zum internationalen ökumenischen Gottesdienst in der Welschnonnenkirche (Flanderstraße).
    Der Gottesdienst wird in den Sprachen Englisch, Arabisch, Farsi, Tigrin und Deutsch durchgeführt. Anschließend gibt es Begegnung und Mittagessen im 100 Meter entfernten Haus Fetzenreich. Alle christlichen Flüchtlinge und interessierte Einheimische sind herzlich eingeladen. 

     

     Die aktuellen Termine können Sie auf der Homepage des Dekanats oder auf Facebook entnehmen.

  • Schweigen für den Frieden Switch

    Schweigen für den Frieden

    Im Jahr 2016 werden einmal im Monat an öffentlichen Plätzen in Cochem, Zell, Ulmen, Kaisersesch Friedensgebete – „Schweigen für den Frieden“ – gehalten, um ein Zeichen für den herbeigesehnten Frieden zu setzen. Alle Menschen, die sich im Schweigen anschließen wollen – unabhängig von Weltanschauung oder religiösem Bekenntnis – sind herzlich eingeladen.  

    Die Friedensgebete sind eine Kooperation von Dekanat Cochem und der Friedensinitiative Rhein-Hunsrück.

    Informationen über die geplanten Termine erhalten Sie bei:
    Frau Veronika Rass, Pastoralreferentin im Dekanat Cochem
    Moselweinstraße 15, 56821 Ellenz
    Telefonnummer: 02673 96194717

Flüchtlingskonferenz

Koordinierungsstelle

Mit allgemeinen Fragen

  • zur Flüchtlingshilfe im Bistum Trier
  • zum Flüchtlingsfonds
  • bezüglich der Kontaktaufnahme zu örtlichen Ansprechpartnern

wenden Sie sich bitte an die "Koordinierungsstelle Flüchtlinge" im Bischöflichen Generalvikariat.
Kontaktadresse:
Bischöfliches Generalvikariat
Koordinierungsstelle Flüchtlinge
Mustorstraße 2 || 54290 Trier
Telefon: 0651 7105-384 || Fax: 0651 7105-435
koordination.fluechtlinge(at)bistum-trier.de

Weiteres: