Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Trier

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2018

Die Dunkelheit
des Advents können
wir aushalten, weil in uns
ein Licht brennt,
das durch keine Finsternis
verdunkelt werden kann.

Gott lässt uns erfahren,
dass das göttliche Kind
in uns ist, dass unser
Herz von Liebe
erfüllt ist, weil er selbst
in uns geboren wird.

Anselm Grün


Trier im Dezember 2017

Liebe Büchereimitarbeiterinnen und Büchereimitarbeiter,
und wieder neigt sich ein arbeitsreiches Jahr dem Ende zu. Für uns ein willkommener Anlass, Ihnen allen mit Blick auf das zurückliegende Jahr von Herzen Dank zu sagen für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und Ihr vielfältiges Engagement in den Büchereien unseres Bistums.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche Adventszeit und ein friedliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr 2018.

Ihre Büchereifachstelle des Bistums Trier

 

Neue Broschüre zum Thema »Mitarbeiterfindung«

Neu erschienen ist die Handreichung Talente gesucht: Handreichung zur Mitarbeiterfindung für Katholische öffentliche Büchereien in Zeiten vom "Neuen Ehrenamt". Die Handreichung zur Mitarbeiterfindung wurde im Sachausschuss „Qualifikation & Ehrenamt“ der bv.-Fachkonferenz erarbeitet. Diese Handreichung soll Ihnen als Hilfestellung dienen, um neue Mitarbeiterinnen zu finden. Sie zeigt in fünf Schritten neue Wege in der Vorgehensweise auf.

Jahresstatistik 2017

Jedes Jahr heißt es wieder: Statistik ausfüllen! Der Einsendeschluss der Jahresstatistik 2017 ist der 31. Januar 2018.
Die Statistik-Formulare und Erläuterungen dazu wurden bereits an alle Büchereien verschickt. Die Originalformulare und Auswertungen der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS) stehen auf der Internetseite Deutsche Bibliotheksstatistik zur Verfügung. Neben den Formularen für die Deutsche Bibliotheksstatistik muss ein katholischer Fragebogen - der Jahresbericht - ausgefüllt werden.

Die Formulare für die Jahresstatistik 2017 können Sie hier runterladen:

Deutsche Bibliotheksstatistik 2017 Grundfragebogen

Deutsche Bibliotheksstatistik 2017 Erläuterungen zum Grundfragebogen

Fragebogen »Katholische Büchereiarbeit 2017«

Deutsche Bibliotheksstatistik 2017 Zusatzfragebogen »Bücherei im Krankenhaus BiK«

Deutsche Bibliotheksstatistik 2017 Erläuterungen zum Zusatzfragebogen BiK

Ausgaben 2017 der Bücherei

Die Libell-e fliegt... – 120.000 Ausleihen

38 Büchereien – 9.479 Medien – 120.068 Ausleihen
Der Verbund libell-e Süd wächst weiter

Beinahe drei Jahre ist es her, dass unsere Onleihe www.libell-e.de gestartet ist. Heute wollen wir Ihnen einige Eckdaten zur Entwicklung der libell-e vorstellen:
Derzeit haben sich im Gesamtverbund 78 Büchereien zur libell-e.de zusammengeschlossen. In der libell-e Süd sind es momentan insgesamt 38 Büchereien aus sieben (Erz-)Diözesen¹, die zum 02.10. um weitere fünf Büchereien verstärkt werden. In unserem Bistum bereiten sich die Büchereien aus Neuwied-Engers und Tholey-Scheuern auf ihren Zustieg im Oktober vor. Damit sind es aus dem Bistum Trier insgesamt sechs Büchereien, die ein virtuelles Angebot rund um die Uhr bereithalten können.
Seit ihrem Start am 01.12.2014 hat sich die libell-e Süd folgendermaßen entwickelt²:
(Stand: 05.09.2017)

Bestand
 eBookseAudioseMagazineSumme
20141.84922822.079
20153.7286251174.470
20165.7331.1042107.047
20177.6071.6412319.479
Ausleihen
 eBookseAudioseMagazineGesamt
20141.529217211.767
201520.1453.1601.44924.754
201636.2625.4543.20344.919
201736.4927.7603.92648.628
Gesamt94.87816.5918.599120.068

 Seit Bestehen der Libell-e sind damit bisher (05.09.207) 120.068 Medien ausgeliehen worden.

Anzahl der Nutzer
2014201520162017-
4861.7942.3472.492-

Damit ist der Bestand in 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 2.432 Medien angewachsen. Statistisch wurde jedes Medium in 2016 somit 6,37 Mal entliehen und so erfreulich häufig genutzt.

Momentan werden monatlich im Wert von ca. 3.000 bis 3.500 Euro Medien angeschafft. Um den Bestandsaufbau für den Verbund kümmern sich zurzeit zwölf Büchereien zusammen mit zwei Fachstellen und dem Borromäusverein. Im Wechsel von zwei Wochen ist ein anderes Büchereiteam für die Auswahl der Medien zuständig. Dabei bringt jedes Team auch unterschiedliche Schwerpunkte mit ein. Mit diesem Verfahren ist ein aktueller, zeitgemäßer und auch abwechslungsreicher Bestandsaufbau gewährleistet.

Einmal im Jahr treffen sich die libell-e-Süd-Büchereien zu einem Verbundtreffen. In diesem Jahr sind 28 Büchereien der Einladung zum Treffen am 4. März in Mannheim gefolgt und haben sich über Themen rund um die Onleihe (Organisation, Finanzen, Werbung, Neuaufnahme von e-Magazinen, Ausleihmodalitäten, …) ausgetauscht.

Auch technisch entwickelt sich die libell-e.de weiter. Schon seit längerem ist es möglich, Titel vorzeitig zurückzugeben und dadurch diese für nachfolgende Leser/Hörer früher freizugeben. Diesen Service nehmen mittlerweile bis zu 25% der Leser in Anspruch³. Seit Dezember 2016 ist neben dem Streaming – auf dem PC - das Offline-Abspielen von eAudios auf IOS- und Android-Geräten über die neu gestaltete Onleihe-App möglich und nicht zuletzt zu erwähnen ist, dass immer mehr Verlage ihr Angebot der Onleihe zur Verfügung stellen.

Zum 02. Oktober 2018 wird es eine weitere Verbunderweiterung geben.

Förderung beim Onleihe-Einstieg

Das Bistum Trier unterstützt durch die Bereitstellung eigener Projektmittel Büchereien, die Interesse an einem eigenen Onleihe-Angebot haben. Das Projekt und damit die Förderung bzw. Bereitstellung der Bistumsmittel ist auf 5 Jahre angelegt und läuft maximal bis einschließlich 2018.

Dabei werden die KÖB besonders in den ersten 3 Jahren, die im Vergleich zu den Folgejahren die kostenintensivsten sind, mit rund 80% der entstehenden Kosten (Bsp.: Einrichtung der Onleihe, Service und Medienaufbau) gefördert. Eine Informationsveranstaltung für Neueinsteiger in den Verbund Süd ist für den Ende Januar 2018 in Mannheim geplant. Sollten Sie an einer Verbundteilnahme interessiert sein oder Fragen bzw. Interesse an weiterführenden Informationen (Voraussetzungen für die Verbundteilnahme, Zuschussmodalitäten u.a.m.) zu diesem Thema haben, können Sie sich gerne an Judith Meter Tel: 0651 7105-260 oder eMail: buechereiarbeit@bistum-trier.de wenden.


¹ Im Süd-Verbund sind Büchereien aus den (Erz-) Diözesen Essen, Freiburg, Köln, Limburg, Mainz, Rottenburg-Stuttgart und Trier vertreten.
² Statistische Nutzungsdaten von www.libell-e.de bereitgestellt von der divibib GmbH. Die Zahlen wurden am 05.09.2017 über das Statistiktool Pentaho über kundenportal.onleihe.de abgerufen.
³ Diese Zahl wurde beim divibib-Anwendertreffen 2017 mitgeteilt.

Weiteres: