Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Zwischenstand zur Umsetzung der Synode in die Praxis

heraus gerufen. Die nächsten Schritte in die Zukunft

Rom setzt Umsetzungsgesetz zur Überprüfung aus

Am 21. November 2019 hat Bischof Dr. Stephan Ackermann die Nachricht erhalten, dass die römische Kleruskongregation entschieden hat, den Vollzug des Gesetzes zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013-2016 auszusetzen, damit der Päpstliche Rat für die Interpretation der Gesetzestexte eine sorgfältige Durchsicht und Prüfung des Gesetzes durchführen kann. Auslöser war die Beschwerde einer Priestergemeinschaft bei der Kleruskongregation. Zudem liegt dem Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte der Antrag einiger Gläubigen aus dem Bistum vor, die Übereinstimmung des Umsetzungsgesetzes mit dem universalen Kirchenrecht zu prüfen. (mehr)

Update 26.11.2019: Pressekonferenz mit Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg zu den weiteren Schritten. (Nachricht mit Videostatement)

Die Übergangsregelungen für die Räte finden Sie unter diesem Link.

Aktuelle Entwicklungen

Zum Download

Impulse als Gebetshilfe: Broschüre des Gebetsapostolats

Das Gebetsapostolat im Bistum Trier hat die Impulse von Bischof Stephan zum Brief von Papst Franziskus "An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland" vom Juni 2019 auch als Gebetshilfe in einer Broschüre veröffentlicht. Hier können Sie diese als PDF herunterladen.

Einleitend schreibt Monsignore Helmut Gammel, Beauftragter für das Gebetsapostolat: "Für das Bistum Trier können diese Anregungen eine spirituelle Hilfe sein in der Umsetzung der Beschlüsse der Bistumssynode. Auch konkrete Umsetzungen wollen mit dem Gebet begleitet werden! Deshalb ist der jeweilige Impuls des Bischofs in ein kurzes Gebet gefasst. Darüber hinaus gibt es Anregungen zum Weiterbeten z.B. mit anderen Gebeten und Liedern aus dem Gotteslob. Damit ist es möglich, neben dem persönlichen Gebet auch das Gebet in der Gruppe oder bei gemeinsamen Gottesdiensten zu pflegen. Es sind Anregungen, die durchaus ergänzt werden können. So können die Beterinnen und Beter sich mit Papst und Bischof in den wichtigen Anliegen der Welt- und Ortskirche in ihrem persönlichen Gebet verbinden."

Broschüre als Print bestellen:

Die Broschüre können Sie direkt beimGebetsapostolat im Bistum Trier bestellen: Mailkontakt

Interview im Paulinus

Auf die Herausforderungen der Zeit antworten

Im November 2019 hat die römische Kleruskongregation das „Gesetz zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013-2016“ nach zwei Beschwerden zur Überprüfung ausgesetzt. Sowohl die Kleruskongregation als auch der Päpstliche Rat für die Interpretation der Gesetzestexte haben Bischof Dr. Stephan Ackermann um Stellungnahmen gebeten. Beide Stellungnahmen hat der Bischof nun nach Rom geschickt. Paulinus-Chefredakteur Bruno Sonnen hat nachgefragt, was in den Schreiben steht und wie es nun weitergeht. Das Interview mit Bischof Stephan finden Sie im gedruckten Paulinus vom 26. Januar 2020 und auf dieser Seite im Wortlaut.


Silvesterpredigt von Bischof Ackermann zum Gestaltwandel der Kirche

Kirche als einladende Gemeinschaft

Die Kirche als eine einladende Gemeinschaft, zu der eine durchaus gestufte Bindung denkbar ist: Dieses Bild hat Bischof Dr. Stephan Ackermann an Silvester 2019 im Trierer Dom gezeichnet. Denn Jesus sei es vor aller persönlicher Unterstützung und Anhängerschaft darum gegangen, dass möglichst viele Menschen für ihr Leben Hilfe erfahren und dass Gottes Heil – auf welchen Wegen auch immer – in dieser Welt Raum gewinnt. (mehr lesen in der Nachricht)


Bistum regelt Gremiensituation und Arbeitsfelder der vorgesehenen Leitungsteams

Seelsorge vor Ort geht weiter

Als Reaktion auf die Aussetzung des Umsetzungsgesetzes durch die römische Kleruskongregation hat das Bistum Trier weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. So hat Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg bereits Ende November den amtierenden Gremienmitgliedern im Gebiet der Pfarreien, die zum 1. Januar 2020 starten sollten, einen Brief geschrieben. Darin bittet er die Gremienmitglieder, bis zur Klärung der Situation ein Übergangsmandat anzunehmen. „Denn es gilt weiterhin: Wir wollen in unserem Bistum keine Zeit ohne handlungsfähige ehrenamtliche Gremien!“, sagt von Plettenberg. (mehr in der Nachricht


Bischof Ackermann wendet sich an die Gläubigen im Bistum Trier

Der Auftrag der Synode steht nicht in Frage

Der Auftrag der Synode, sich „als Christinnen und Christen einzubringen, um als diakonische und missionarische Kirche das Evangelium in unserer Welt neu zum Leuchten zu bringen“, steht nicht in Frage. Das betont Bischof Dr. Stephan Ackermann in einem Brief an die Gläubigen im Bistum Trier zum 1. Advent. „Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass der mit der Synode eingeschlagene Weg, den wir mit dem Umsetzungsgesetz konkretisiert haben, ein guter Weg in die Zukunft ist“, schreibt der Bischof. (Brief im Volltext und Nachricht der Pressestelle)


Generalvikar informiert über Maßnahmen infolge der Aussetzung des Umsetzungsgesetzes

Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg hat am 26. November bekannt gegeben, dass Bischof Dr. Stephan Ackermann die Dekrete zur Aufhebung der bisherigen Pfarreien, Kirchengemeinden, Pfarreiengemeinschaften und Kirchengemeindeverbände sowie zur Errichtung der ersten 15 Pfarreien der Zukunft zum 1. Januar 2020 zurücknehmen wird. (mehr)

Übergangsregelungen für die Gremien werden hier beschrieben.

Teilprozessgruppen legen ihre Abschlussberichte vor

Katechese

Die Teilprozessgruppe „Katechese“ hat im November ihren Abschlussbericht vorgelegt, den wir auf dieser Seite dokumentieren und in Auszügen vorstellen. Dazu schreibt die Teilprozessgruppe: "Katechese als geistgeleiteter Prozess lebt von Offenheit und Experimentierfreudigkeit."

"Familien in all ihrer Vielfalt"

Der Abschlussbericht der Teilprozessgruppe „Familien in all ihrer Vielfalt“, den wir auf dieser Seite dokumentieren und in Auszügen vorstellen, erläutert sieben Leitsätze für das kirchliche Handeln mit und für Familien in all ihrer Vielfalt und stellt Qualitätsstandards für die Arbeit und Konsequenzen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen vor.

"Inklusion": Die Kirche von Trier denkt und handelt inklusiv

Auch die Teilprozessgruppe "Inklusion" hat im November ihren Abschlussbericht vorgelegt, der auf dieser Seite in Auszügen vorgestellt und zum Download im Volltext bereitgestellt ist. Dazu schreibt die Teilprozessgruppe: "Aufgabe von Kirche und Gesellschaft ist es, in allen Lebensbereichen Strukturen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die es allen Menschen ermöglichen, gleichberechtigt teilzuhaben. Inklusion ist kein Zustand, Inklusion ist Haltung und Prozess."

Die Berichte der Teilprozessgruppen dienen als Beratungsgrundlage für die Leitungskonferenz und für weitere Beratungen.

Abiturient befasst sich mit Trierer Bistumssynode

Ein Plädoyer für Veränderung

Mit dem Prozess der Bistumssynode und ihrer Umsetzung befasste sich der Abiturient Luca Schwarz nicht nur im Rahmen einer Facharbeit. Der junge Mann aus Welling ist in seiner Heimatpfarrei Ochtendung-Kobern kirchlich engagiert als Mitglied im Pfarrgemeinderat, Obermessdiener, Lektor und Organist. In seiner ehemaligen Schule, dem Bischöflichen Cusanus-Gymnasium, half er bei der Organisation von Gottesdiensten. Er wählte katholische Religion als Leistungskurs: Dies alles waren Gründe, warum Schwarz sich für eine Facharbeit mit dem Titel „Schritte in die Zukunft wagen – Konsequenzen für das Gemeindeleben aus dem Trierer Synodenbeschluss“ entschied. (mehr)

Immer auf dem Laufenden

Weiteres: