Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fürbitten-Vorschlag für den Gemeinde-Gottesdienst

Ein Angebot des Bistums Trier

Donnerstag, 21. Mai 2020

Christi Himmelfahrt

Autor/-in: EmailHildegard Jäger, Bochum
Thematischer Bezug:

Texte vom Tage: Aussendung der Jünger und Emporhebung Jesu; Verantwortung und Miteinander in Corona-Zeiten; Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie; Flüchtlingslager und -unterkünfte; Europäische Zusammenarbeit bei Aufbauhilfen; Bericht zur Lage der Natur; Wirbelsturm in Indien und Bangladesh

Einleitung:

Jesus Christus ist zum Vater gegangen
und ist zugleich verborgen und gegenwärtig.
Im Vertrauen auf seinen Beistand empfehlen wir Gott unsere Welt.
Für sie und auch für uns wollen wir beten:

Bitten:

Wir beten für alle Menschen, die das Corona-Virus besonders gefährdet
und die den zunehmenden „Lockerungen“ mit Angst begegnen;
für diejenigen, die weiterhin ihre Verantwortung gegenüber den Mitmenschen im Alltag ernst nehmen.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Für alle, die Grundrechte, Freiheit und Gesundheitsschutz
gut miteinander vereinbaren wollen.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Für alle Familien, die seit Wochen Kinder oder kranke und ältere Angehörige
ohne Unterstützung von außen betreuen;
für die Pflegekräfte in Kliniken und Heimen,
   denen oft die nötige Schutzausstattung fehlt.
Und für die allein lebenden Menschen, an die heute niemand denkt.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Wir beten für die Menschen,
die unter schlechten Bedingungen in der Nahrungsmittelindustrie arbeiten
und deren Wohnsituation oft unwürdig ist.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Wir beten auch für die Flüchtlinge,
die in Lagern und Unterkünften auf engem Raum leben
und jetzt gesundheitlich besonders gefährdet sind.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Beten wir auch für die Verantwortlichen in allen Ländern,
die eine europäische Lösung für die Aufbauhilfe nach der Krise zu finden suchen;
und für die Politikerinnen und Politiker,
die sich gemeinsam anstrengen, Grenzen zu überwinden statt aufzurichten.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Wir beten für die Schöpfung, deren Teil wir sind;
für Pflanzen und Tiere in unserer Natur, um deren Überleben wir uns sorgen müssen;
und für alle Forscherinnen und Forscher,
die vor den Gefahren für die Schöpfung warnen.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Wir beten für die Menschen,
die der nahende Wirbelsturm in Indien und Bangladesh bedroht
und die ihre Heimat verlassen müssen;
und für alle Helferinnen und Helfer,
die in dieser Katastrophe Leben und Gesundheit der Menschen retten.

- kurze Stille - V: Du, Gott in unserer Mitte - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

(oder: GL 312.2 – Sende aus deinen Geist)

Abschluss-Gebet:

Gütiger Gott, dein Sohn Jesus Christus
hat uns seinen Beistand für alle Zeit zugesagt.
Dafür danken wir dir und preisen deine Gegenwart in allem, was lebt,
jetzt und bis in Ewigkeit.  Amen.

Weiteres:
 /section>