Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fürbitten-Vorschlag für den Gemeinde-Gottesdienst

Ein Angebot des Bistums Trier

Sonntag, 21. Februar 2021

Erster Sonntag der österlichen Bußzeit

Autor/-in: EmailHildegard Jäger, Bochum
Thematischer Bezug:

Jesus in der Wüste und Beginn seines Wirkens in Galiläa; fortgesetzter Kampf gegen das Virus; Truppenabzug aus Afghanistan; Proteste gegen Militär in Myanmar; internationale Kooperation in der Pandemie; persönliche Anliegen, Anliegen der Kirche

Einleitung:

Jesus Christus sucht die Einsamkeit der Wüste,
bevor er seinen Weg zu den Menschen beginnt.
In seiner Nachfolge suchen viele Christen in der österlichen Bußzeit
nach einem Neuanfang und neuen Wegen mit Gott und miteinander.
Wir sind verbunden mit den Menschen, die auf unsere Fürsprache bei Gott vertrauen:

Bitten:

Wir schauen auf die Menschen, denen es immer schwerer wird,
den langen Lockdown durchzuhalten;
und auf diejenigen, die sich vor einer zu frühen „Normalität“ fürchten.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die Kinder und Jugendlichen,
denen Freunde und Erzieherinnen und Lehrer fehlen,
und die das Lernen und das alltägliche Miteinander vermissen;
und auf die Erwachsenen, die für die nächsten Generationen Entscheidungen treffen.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die besonders Gefährdeten,
die ihre Hoffnung auf baldige Impfung setzen;
auf alle, die schon jetzt mit Sorge darauf blicken,
dass das Virus auf Dauer bleiben wird.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die Menschen in Afghanistan,
die einen Abzug der NATO-Truppen aus ihrem Land befürchten;
auf die Politikerinnen und Politiker,
die zwischen Kampfeinsätzen und humanitärer Unterstützung abwägen müssen.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die Menschen in Myanmar,
die sich um Frieden und Menschenrechte in ihrem Land sorgen
und für ihre Forderungen friedlich demonstrieren;
und auf alle Völker, bei denen Menschenrechte und Demokratie in Gefahr sind
   oder unerreichbar scheinen.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die Verantwortlichen in Europa und der Welt,
die das Wohl aller Menschen im Blick haben
und eigene Interessen dem auch einmal unterordnen;
auf Frauen und Männer, die den Armen und Machtlosen eine Stimme geben.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf alle, die uns persönlich nahe sind
und auf unseren Beistand hoffen,
auf Kranke und Sterbende, auf Trauernde, Einsame und Hoffnungslose.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir schauen auf die Christinnen und Christen,
die in den Karnevals-Tagen auch in ihrer Kirche
   Freude und Hoffnung gespürt und weitergegeben haben;
auf alle Verantwortlichen auf dem Synodalen Weg,
die das Gute in unseren Kirchen und Gemeinden erhalten
und neue gemeinsame Wege des Glaubens finden wollen.

(kurze Stille) V: Christus, stärke ihre Zuversicht. A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Abschluss-Gebet:

Jesus Christus,
du bist den Weg durch die Wüste gegangen,
du hast Hoffnung und Zuversicht zu den Menschen getragen.
Wir danken dir für dein Wort und für dein Vorbild;
wir loben deine Kraft und Stärke – jetzt und bis in deine Ewigkeit. Amen

Weiteres: