Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Fürbitten-Vorschlag für den Gemeinde-Gottesdienst

Ein Angebot des Bistums Trier

Freitag, 31. Dezember 2021

Jahresende / Neujahr - Oktavtag Weihnachten

Autor/-in: EmailThomas Köster, Bochum
Thematischer Bezug:

Weltfriedenstag, Pandemie / Omikron-Sorgen, Geflüchtete, [Bistum Trier: Gründung von neuen Pfarreien und Pastoralen Räumen]

Einleitung:

Am Ende des Jahres / Am Beginn des Neuen Jahres
lasst uns dankbar zurückblicken und mit Zuversicht nach vorn.
Unser Leben und die ganze Welt sind in Gottes Hand.
Ihm vertrauen wir uns und alle Menschen an:

Bitten:

Wir vertrauen dir die Menschen an
im Jémen, in Afghanistan, im Sudan und in Belarus –
    und wo sonst auf der Welt Krieg, Terror und Gewalt herrschen:
Mit ihnen hoffen wir auf Frieden und Gerechtigkeit.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Wir beten für Frauen, Männer und Kinder,
    die heute auf der Flucht sind;
wir bitten für die Menschen in den Katastrophengebieten,
die im vergangenen Jahr Überflutungen oder Stürme,
    Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Dürre erlitten haben –
und für alle, die Menschen in Not helfen.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Wir vertrauen dir erkrankte Menschen an:
die akut und die chronisch Kranken, lebensbedrohlich Erkrankte;
und auch alle, die in Krankenhäusern und Intensivstationen,
   in Heimen und Pflegediensten,
Praxen und Laboren für sie und uns im Einsatz sind.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Wir beten für alle,
die von den Folgen der Corona-Pandemie besonders betroffen sind,
wirtschaftlich oder seelisch belastet,
ängstlich angesichts unerwarteter Entwicklungen
oder genervt über die angeordneten Maßnahmen.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Wir vertrauen dir alle Menschen an,
die sich kümmern und einsetzen und ehrenamtlich engagieren,
in Familie und Nachbarschaft,
in Initiativen und Vereinen,
in Gemeinden und Verbänden.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Im vergangenen Jahr haben viele Menschen ihr irdisches Leben
    in Gottes Hand zurückgegeben.
Wir beten für die Verstorbenen unserer Gemeinden und für alle,
    die um einen lieben Menschen trauern.
Wir beten auch für die Opfer von Gewalt und Katastrophen.

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

[Bistum Trier:
Mit dem neuen Jahr schließen sich Pfarreien zu neuen Pfarreien zusammen,
Pastorale Räume sollen Pfarreien und andere Orte von Kirche unterstützen.
Wir beten für alle, die sich engagieren,
damit Kirche für die Menschen da sein kann.]

– kurze Stille – V/A: Gott, wir bitten für sie.

(oder: GL 46.1 – Lass dein Angesicht leuchten...)

Abschluss-Gebet:

Gott unserer Hoffnung,
du schenkst Zuversicht, wenn wir zweifeln,
du kannst vollenden, was wir beginnen.
Wir danken dir und bitten um deine Nähe und deinen Segen –
heute und morgen, für das Neue Jahr und bis in deine Ewigkeit. Amen


Weiteres: