Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pfarreien der Zukunft - konkret

Anhörung zu den Dekreten

Auswertung läuft

Die Abgabefrist für die Rückmeldungen zur Anhörung zu den Dekreten war am 4. November 2019. Wir danken allen, die sich engagiert und konstruktiv beteiligt haben! Derzeit läuft die Auswertung. Wir werden Sie dann hier über die Ergebnisse informieren.

Hinweis: Der Brief des Bischofs und alle beschriebenen Schritte beziehen sich auf die Pfarreien und Kirchengemeinden, die zum 1. Januar 2020 errichtet werden. Informationen für die Pfarreien, die erst zum 1. Januar 2021 errichtet werden, finden Sie hier.

1. Der Brief des Bischofs

Alle Gremien und Personen, die im Rahmen der Aufhebung und Errichtung von Pfarreien und Kirchengemeinden anzuhören sind, erhielten am 15. Oktober 2019 einen Brief des Bischofs, in dem der Bischof um eine Stellungnahme bittet. Der Brief wurde den Dienstsitzpfarrämtern per Einschreiben zugestellt. Wir wendeten dieses Verfahren an, um sicherzugehen, dass alle Partner der Anhörung das Schreiben erhalten.

Hier finden Sie einen Überblick über den Brief und Hinweise zu den Hilfsmitteln für die Durchführung der Anhörung:

  • Der Bischof beschreibt die Herausforderung der Synodenumsetzung und blickt kurz zurück auf die erste Anhörung.
  • Der Bischof informiert darüber, dass er das Gesetz zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013 - 2016 erlassen hat. Es tritt am 15. Oktober in Kraft. Über die Dienstsitzpfarrämter werden allen Gremien Gesetzestexte im Layout der Synodenumsetzung zur Verfügung gestellt.
  • Er fasst die wichtigsten Veränderungen, die durch das Gesetz beschrieben werden, zusammen.
  • Er erläutert den Partnern der Anhörung, dass er ihnen aufgrund der geplanten Errichtung von 15 neuen Pfarreien mit diesem Schreiben und auf der Basis des ausgehändigten Dekret-Entwurfs die Gelegenheit zur Stellungnahme bietet. Über die Dienstsitzpfarrämter werden die jeweiligen Dekret-Entwürfe zur Verfügung gestellt. Sie finden diese Entwürfe auch am Ende dieser Seite in der Infobox.
  • Er zitiert die Rechtsgrundlage der Anhörung. Diese sind je nach angeschriebener Zielgruppe unterschiedlich.
  • Er verweist auf die Zeitung EinBlicke 3, die ebenfalls allen Gremien über die Dienstsitzpfarrämter zur Verfügung steht.
  • Er weist auf die Frist für die Abgabe: 4. November 2019 im Synodenbüro hin.
  • Die Stellungnahme kann auf den Protokollformularen abgegeben werden. Diese werden den Dienstsitzpfarrämtern zur Verfügung gestellt. Die Formulare können auch hier als Gesamtdatei heruntergeladen werden.

Unterscheidung der Anhörungs- und Regelungsgegenstände des Gesetzes und der Dekrete

Das Gesetz regelt die allgemeinen, für alle Pfarreien geltenden Rahmenbedingungen. Mit den Dekreten wird die je konkrete Pfarrei errichtet. Wegen der gesamthaften Neugliederung des Bistums wird der territoriale Rahmen aller Pfarreien Gegenstand der Anhörung zum Gesetz sein. 

Stand: Oktober 2019

Gesetz Dekret
 
  • territoriale Fassung der 35 Pfarreien der Zukunft
  • Vermögensübergang im Rahmen der Universalsukzession.
    Fabrikvermögen bleibt in seiner bisherigen Bestimmung unberührt.
  • Leitungsteam der Pfarrei der Zukunft (als Gremium)
  • Rat der Pfarrei mit Pastoralkammer und Vermögenskammer
  • Synodalversammlung
  • Verwaltungsteams
 
 
  • Aufhebung bisheriger Pfarreien und Kirchengemeinden
  • Gründung von neuen Pfarreien und Kirchengemeinden
  • Name der neuen Pfarrei
  • Pfarrort der neuen Pfarrei
  • Aufhebung der bisherigen Pfarrkirchen im Territorium
 
Weiteres: