Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Arbeitsheft Kapitel 2: Schon geplant / noch in Beratung / vor Ort schon zu tun ...

Rahmenleitbild: Pastorale Schwerpunkte festlegen & danach handeln

Kein Start zum 1. Januar 2020

Rom setzt Umsetzungsgesetz zur Überprüfung aus

Trier - Am 21. November hat Bischof Dr. Stephan Ackermann die Nachricht erhalten, dass die römische Kleruskongregation entschieden hat, den Vollzug des Gesetzes zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013-2016 auszusetzen, damit der Päpstliche Rat für die Interpretation der Gesetzestexte eine sorgfältige Durchsicht und Prüfung des Gesetzes durchführen kann. Auslöser war die Beschwerde einer Priestergemeinschaft bei der Kleruskongregation. Zudem liegt dem Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte der Antrag einiger Gläubigen aus dem Bistum vor, die Übereinstimmung des Umsetzungsgesetzes mit dem universalen Kirchenrecht zu prüfen. (mehr)

Update 26.11.2019: Pressekonferenz mit Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg zu den weiteren Schritten. (Nachricht mit Videostatement)

Die Übergangsregelungen für die Räte finden Sie unter diesem Link.

Informationen aus der Teilprozessgruppe "Rahmenleitbild"

Die Teilprozessgruppe "Rahmenleitbild" der Pfarreien der Zukunft hat sich ausführlich mit den Fragen eines Leitbildes befasst. Sie finden Ergebnisse dazu auf dieser Seite.

Diese Seite stellt den Stand Januar 2019 dar - zum Zeitpunkt des Erscheinens der Zeitung "EinBlicke 1".

Sieben Leitsätze fassen die wichtigsten Aussagen der Synode zusammen. An ihnen sollen die Pfarreien der Zukunft sich ausrichten.

Fünf Schritte der pastoralen Planung beschreiben den Weg, wie die Pfarreien der Zukunft arbeiten. In diese Planung sind die Gruppen, Gremien und alle Orte von Kirche einzubeziehen.

Die bischöfliche Visitation unterstützt und überprüft die Pfarreien der Zukunft bei der Umsetzung ihrer Schwerpunkte.

 

Sieben Leitsätze

  1. Wir lassen uns von der Verheißung des Reiches Gottes leiten
  2. Wir gehen zu den Menschen und sind missionarisch-diakonisch
  3. Wir denken vom Einzelnen her
  4. Wir nehmen Vielfalt als Gottes Geschenk an
  5. Wir entdecken und fördern Charismen
  6. Wir sind Gemeinschaft
  7. Wir teilen Verantwortung

Fünf Schritte pastoraler Planung

  1. Blick auf den synodalen Rahmen
  2. Wahrnehmung der Menschen
    und der Situation vor Ort
  3. Strategie entwickeln und Schwerpunkte setzen
  4. Maßnahmen planen und durchführen
  5. Auswertung und Weiterentwicklung
    Auf zwei Überprüfungsebenen:
    1. Selbstbewertung der Haupt- und Ehrenamtlichen in der Pfarrei der Zukunft
    2. Auswertung durch das Bistum im Rahmen der Visitation
Weiteres: