Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bischof Dr. Stephan Ackermann lädt ein zum Wechsel traditioneller kirchlicher Perspektiven

Liebe Christinnen und Christen im Bistum Trier!

Hier stellen wir den Stand April 2019 - Zeitpunkt des Erscheinens der Zeitung EinBlicke 2 - dar. Den Stand nach Erlass des Gesetzes zur Umsetzung der Synodenergebnisse finden Sie in der Zeitung EinBlicke 3 (vom 15. Oktober 2019)

Fast drei Jahre ist es nun schon her, dass unsere Diözesansynode abgeschlossen wurde. „Hat sich seitdem überhaupt schon etwas im Sinne der Synode bewegt?“, so werde ich manchmal gefragt. „Es ist kaum noch etwas vom positiven Aufbruch der Synode zu spüren …“ Manch einem mag es tatsächlich so vorkommen, aber ich darf Ihnen sagen, dass in einer Vielzahl von Gruppen und Personen intensiv daran gearbeitet wird, die Synodenbeschlüsse zu konkretisieren und für ihre Verwirklichung im Leben unseres Bistums vorzubereiten. Vieles davon ist tatsächlich in der großen Öffentlichkeit des Bistums noch nicht zu sehen und zu spüren. Anderes, insbesondere das, was die zukünftige Gestalt der Pfarreien betrifft, hat schon für erhebliche Diskussion gesorgt.

In den letzten drei Jahren stand auch die Welt nicht still: Das gilt für gesellschaftliche Prozesse in unserem Land und international. Das gilt in besonderer Weise aber auch für unsere Kirche, die gerade in den letzten Monaten massive Erschütterungen erlebt hat. Es sind Erschütterungen, die die Menschen bis hinein in unsere Kerngemeinden erfasst haben. Angesichts der aufgewühlten Situation und hitziger Diskussionen mag man sich fragen, ob die Antworten, die unsere Synode auf die Zeichen der gegenwärtigen Zeit geben wollte, nicht schon durch die jüngsten Ereignisse überholt sind. Diese Frage habe ich mir in den letzten Wochen auch persönlich gestellt. Aber ich meine, die Antworten unserer Synode sind noch nicht veraltet. Sie enthalten Zukunftspotenzial auch noch drei Jahre nach ihrer Verabschiedung. Sie sind nach meinem Eindruck sogar noch dringlicher geworden.

Mehr denn je wird uns bewusst,
dass wir alle zusammen den Wechsel
traditioneller kirchlicher Perspektiven brauchen!

Nicht nur die Synodalen haben uns aufgetragen, uns zu fragen: „Wozu sind wir Kirche im Bistum Trier?“ (vgl. Synodendokument Nr. 1). Auch kritische Zeitgenossen fragen, wozu Kirche (noch) gut ist, wozu sie dient. Unsere Antwort kann nur heißen: Wir wollen und müssen als Kirche „Zeichen und Werkzeug“ für die Botschaft des Reiches Gottes sein, sonst sind wir nicht die Kirche Jesu, sondern ein Verein oder eine internationale Organisation unter vielen anderen.

Wenn wir angesichts von Versagen und Schuld in der Kirche, angesichts epochaler Umwälzungen und angesichts vieler Widerstände von außen und von innen manches Mal in der Versuchung stehen, aufzugeben und wie der Prophet Elia zu sagen: „Jetzt ist es genug, Herr“ (1 Kön 19,4), dann müssen wir uns zugleich sagen lassen, dass der Herr seine Kirche nicht aufgibt, sondern ihr – das sind wir – Veränderung und Erneuerung zutraut. Voraussetzung dafür ist, dass wir uns ihm überlassen und daran glauben, dass er es ist, der uns führt auch in dieser herausfordernden Zeit.

Zu einem zentralen Schlüsselbegriff ist für mich das Wort „Teilen“ geworden:

Ja, es ist notwendig, dass wir mehr als bisher
in unserer Kirche Macht, Befugnisse und Kompetenzen teilen.
Aber es bedeutet auch: mehr als bisher Verantwortung zu teilen.

Mehr als bisher geht es darum, Ressourcen und Fähigkeiten zu teilen. Sonst werden wir nicht bestehen. Und das ist noch nicht alles: Wir müssen off en und ehrlich auch die Fragen teilen, die uns umtreiben, müssen unsere Lebenserfahrung teilen, und vor allem ist es an der Zeit, neu unseren Glauben zu teilen.

Hoffnungsvolle Ansätze dazu konnte ich bei den vielen Informationsveranstaltungen, die wir in den letzten Wochen und Monaten vor Ort angeboten haben, erleben! Menschen haben mit dem, was sie bewegt, nicht hinter dem Berg gehalten – auch nicht mit ihrer gläubigen Überzeugung. Aber ich will nicht verschweigen, dass viele Engagierte in unserem Bistum zurzeit eher von Verlustängsten geplagt sind. Und es stimmt ja: Auch wenn ich Jesus glaube, dass dann, wenn ich nicht ängstlich um meinen Besitz kreise, sondern mit anderen teile, mein Leben nicht ärmer, sondern reicher wird (vgl. Lk 9,24) – der Erfolg stellt sich oft nicht unmittelbar ein. Nicht selten komme ich mir als Verlierer vor, und es braucht einen längeren Atem, um die Wahrheit dieses Jesuswortes zu erfahren.

Liebe Mitchristen, wenn Sie diese Zeitung in den Händen halten, stehen wir in der Osterzeit: Sie ist die Zeit des ganz und gar überraschenden Neuanfangs nach der Zertrümmerung aller Hoffnungen. Sie ist die Zeit des neuen Glücks nach dem völligen Desaster von Verrat und Kreuzigung. Sie ist die Zeit, in der sich die junge Kirche sammelt und ihren eigenen Weg sucht.
In diese Zeit fällt die Anhörung über die Pfarreien der Zukunft. Ich würde mich freuen, wenn diese besondere Gnadenzeit des Kirchenjahres uns dazu hilft, mit wachem Verstand, mit kluger Unterscheidungsgabe und zugleich mit österlicher Zuversicht die nächsten Schritte in die Zukunft unseres Bistums zu wagen.

Herzlich grüßt Sie Ihr Bischof
† Dr. Stephan Ackermann

Weiteres: