Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Planung: 35 Pastorale Räume: Die Raumgliederung

Umsetzungsgesetz zurückgezogen - neue Planungen

Bischof Stephan Ackermann hat das Umsetzungsgesetz (aus Oktober 2019) zurückgezogen (Dekret im Kirchlichen Amtsblatt 164 (2020) Nr. 201 Die bisher geplanten Modelle geben daher nur einen Zwischenstand wieder, die hier eher dokumentarisch wiedergegeben werden. Es finden weiterhin Gespräche mit den römischen Behörden sowie Beratungen der Diözesanen Gremien statt, wie die Ergebnisse der Bistumssynode weiter umgesetzt werden können.

Aktuelle Entwicklungen zum Stand der Synodenumsetzung finden Sie jeweils unter herausgerufen.bistum-trier.de

 

Auf einen Blick: Pastorale Räume und Zeitplan

Das Bistum Trier gliedert sich künftig in Pfarreien und Pastorale Räume. Diese Neustrukturierung dient der Neuausrichtung und Weiterentwicklung der Pastoral und des kirchlichen Lebens, wie die Diözesansynode 2013-2016 sie empfohlen hat. Das haben Bischof Dr. Stephan Ackermann, Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg und Mechthild Schabo, Direktorin für den Bereich „Pastoral und Gesellschaft“ im Bischöflichen Generalvikariat Trier, am 20. November 2020 bei einer Pressekonferenz in Trier mitgeteilt.

Lesen Sie mehr dazu in der Nachricht.

Zeitplan seit der Pressekonferenz vom 20. November 2020

  • Vorbereitungszeit ab Januar 2021.
  • Bis Mitte 2021: Übersicht, welche Pfarreien zeitnah fusionsbereit sind, welche noch etwas länger brauchen werden, und welche Pastoralen Räume wann errichtet werden.
  • Ab Mitte 2021: Vorbereitung für die formale Errichtung der Pastoralen Räume und möglicher Fusionen von Pfarreien
  • Ab dem 1.Januar 2022 (Zeitraum: vier Jahre) können die ersten Pfarreien fusionieren. Parallel erfolgt ab dann die Errichtung Pastoraler Räume.

Rückblick und Dokumentation

Wie es geplant war - wie es nicht kommen wird...

Im Zuge der Synodenumsetzung waren 35 "Pfarreien der Zukunft" geplant, die das kirchliche Leben vor Ort garantieren, ermöglichen und als Einheit konkretisieren sollten. Durch die römische Intervention ist das Umsetzungsgesetz, das diese Raumgliederung festgelegt hatte, gestoppt und wurde nach der Ankündigung von Bischof Stephan Ackermann in der Pressekonferenz am 20. November 2020 zurückgezogen. Wir dokumentieren hier die Raumgliederung zum Zeitpunkt des Umsetzungsgesetzes - als Archiv.. 

Die 35 Räume waren auch im Blickpunkt der Erkundungsphase. Sie sollen künftig 35 Pastorale Räume werden, in denen mehrere Pfarreien zusammenarbeiten. - Die aktuellen Entwicklungen finden Sie jeweils auf der Seite herausgerufen.bistum-trier.de.

Es geht - weiterhin - um eine inhaltliche Neuausrichtung

Der Begriff „Orte von Kirche“ ist ein Schlüssel für das Konzept der Pfarrei der Zukunft. Er macht den Unterschied deutlich zu den bisherigen Pfarreien, die unter der Verantwortung des Pfarrers und unterstützt von den Gremien das gesamte Leben der Pfarrei koordiniert haben. (mehr)

"Wenn die Perspektivwechsel wirklich tragen sollen, ist ein Abschied vom Kirchturmdenken, d. h. von einer zentralistischen Konzeption der Pfarrgemeinde erforderlich. Das kirchliche Leben und die Strukturen, die diesem Leben Raum geben und ihm dienen sollen, müssen in jeder Pfarrei neu entdeckt und ernst genommen werden.“

(Weihbischof Franz Josef Gebert)

Weiteres: